1000 Zeichen Frust

  • Wählen üben

    Jüngst stand die Bundestagswahl an, schon einige Tage vorher hatten Schülerinnen und Schüler bereits „gewählt“ – bei der Juniorwahl. Insgesamt sieben Gütersloher Schulen beteiligen sich an der bundesweiten Aktion, die parallel zur überregionalen Wahl stattfindet. An der Geschwister-Scholl-Realschule durfte die neunte Jahrgangsstufe unter realen Bedingungen ihre Stimme abgeben. Wahlbenachrichtigung, Wahlhelfer, Wählerverzeichnis, Stimmzettel, Wahlkabinen und eine Wahlurne: Der Spieleraum der Geschwister-Scholl-Schule wird an diesem Vormittag zum richtigen Wahllokal. Wählen gehen heißt aber nicht nur zwei Kreuze zu setzen, sondern auch, sich vorher zu informieren. Die Bundestagswahl und das deutsche Wahlsystem haben die Klassen im Politikunterricht vorab behandelt. „In Gruppenarbeiten haben wir uns die Wahlprogramme der Parteien angeschaut und gegenseitig vorgestellt“, berichtet Schüler Joel. Die allgemeine Akzeptanz der jungen Wählerinnen und Wähler sei groß und so erwarten die Lehrer eine hohe Wahlbeteiligung. Super – so geht Demokratie.

  • Altersarmut

    Altersarmut trotz Vollzeitarbeit


    Ein Leben lang arbeiten – und trotzdem reicht die Rente nicht: Im Kreis Gütersloh sind rund 17.200 Vollzeitbeschäftigte selbst nach 45 Arbeitsjahren im Rentenalter von Armut bedroht. Davor warnt die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) und beruft sich hierbei auf Zahlen der Bundesagentur für Arbeit und der Deutschen Rentenversicherung. Demnach verdienen 13,4 Prozent aller Beschäftigten, die im Kreis Gütersloh in Vollzeit arbeiten, weniger als 2.050 Euro brutto im Monat. Rein rechnerisch müssten sie sogar mehr als 45 Jahre lang arbeiten, um auf eine Rente oberhalb der Grundsicherungsschwelle von aktuell 835 Euro zu kommen. „Altersarmut ist kein Schreckensszenario in der Zukunft, sondern für viele Menschen längst Realität. Die Rente derer, die etwa jahrzehntelang in einer Bäckerei oder Gaststätten gearbeitet haben, reicht schon heute oft nicht aus


  • Absage

    Sonntag geschlossen


    Der Gütersloher Handel in der Innenstadt zeigte sich geschockt: Der für das letzte Septemberwochenende geplante verkaufsoffene Sonntag wurde plötzlich abgesagt. Das Entsetzen war groß. Grund war eine Entscheidung, die das Oberverwaltungsgericht Münster kurzfristig traf. Das Gericht gab einer Klage der Gewerkschaft Verdi statt, die diese tags zuvor eingereicht hatte. Einzelhandelsvorsitzender Rainer Schorcht zeigte sich empört und entsetzt. „Es ist geradezu unglaublich, wie eine Gewerkschaft mit unserem Handel umgeht“, so Schorcht. Angesichts der Konkurrenz durch den Online-Handel, der zu den großen Profiteuren der Corona-Pandemie gehört, hätte der Gütersloher Einzelhandel gerade jetzt wieder eine gute Chance verdient, sich mit seinen Stärken vor Ort zu präsentieren.

    Ziemlich daneben

Was für ein trauriges Ende. Der gescheiterte CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet hätte sich und der CDU nach der Wahl einiges ersparen können. Statt vom Regierungsauftrag zu schwadronieren, hätte er am Wahlabend seine Niederlage eingestehen und seinem Kontrahenten und der SPD gratulieren müssen. Man hätte Laschet als fairen Verlierer wahrgenommen - stattdessen zeigte er sich trotzig und unreflektiert. Laschet hat sich mit seinem Auftritt absolut unglaubwürdig gemacht - und er hat seinen politischen Gegner eine Steilvorlage geliefert. Herr Laschet, bitte hören Sie auf, mit allen Mitteln an der Macht zu bleiben und zeigen Sie nach dem Ergebnis der Bundestagswahl mehr Demut.

Monatszeugnis

Unsere Website verwendet Cookies. Bleibst Du weiter auf unserer Website, scheinst Du nicht nur von der Seite begeistert zu sein, sondern stimmst auch der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen findest Du hier