Logo
13.02. - 07.03.2021

Oinkonomy

Schauspiel von Nora GomringerTheater GüterslohRegie: Christian Schäfer, Kostüme: Anna Barthold-Torpai, Dramaturgie: Ilka Zänger, Regieassistenz: Hannah StraßheimEs spielen Frank Siebenschuh und Miriam BergerDie Autorin begegnet in "Oinkonomy" dem höchst erfolgreichen Fleischwarenhandel, der dem Kreis Gütersloh jüngst zu internationaler Bekanntheit verholfen hat, mit einer neugriechischen Tragikomödie.Mutter Circe ist eine Hexe, die fast jeden, der auf ihrer Insel anlandet, in ein Schwein verwandelt. Allein schon, um sich gegen die Touristenmassen besser zu wappnen. Die einzige menschliche Ausnahme ist Odysseus, von dem sie einen Sohn behalten hat. Mit Telegenos, den es auf den Weltmarkt drängt, weil er’s dem Vater gleichtun und die Welt sehen möchte, baut sie ein Imperium auf, das aus Eitelkeiten auf allen Seiten besteht. Schließlich wird man Dienstleister, wenn man einen Stoff besorgt, der unbedingt gewünscht wird. Das Wort Mörder möchte keiner in den Mund nehmen, wenn es Alternativen gibt, die „clean, simple, perfect“ klingen. Die Mittel und Wege zur Herstellung des Stoffes sind zunehmend egal, ja Kenntnis um sie behindert geradezu. Und wenn der Stoff ein Lebewesen ist? In wechselnden Monologen berichten göttliche, tierische und menschliche Töne vom „Schweinsein“ in dieser Welt, von den Businessideen des Mr. T und dem Selbstverständnis eines Dienstleisters, der Masse vor Klasse stellt, dessen Hände rein und dessen Absichten ehrenhaf… aber wem machen wir etwas vor?Die Lyrikerin und Rezitatorin Nora Gomringer ist u.a. Trägerin des Ingeborg-Bachmann-Preises. Seit 2010 leitet sie in Bamberg das Internationale Künstlerhaus Villa Concordia.„Das Publikum ist jederzeit Teil des Geschehens […] Damit ist es unmöglich, sich einfach so zurückzulehnen und Nora Gomringers poetischen Mash-up aus antiken Mythe und heutigen Skandalen gleichsam wie exquisites Mahl zu konsumieren.“ (Theater der Zeit)„Im nonchalanten Tonfall das Befremdliche nicht von außen kommend zu beschreiben, sondern in uns selbst zu verorten und uns so hinein zu saugen in diese Geschichte, mit der die meisten Menschen wahrscheinlich so konkret lieber nichts zu tun hätten, das gelingt Gomringer/Schäfer mit diesem dramatisch humorvollen Schnellschuss. Als solcher ist er in Gütersloh ein Volltreffer.“ (Die Deutsche Bühne)„Alles andere als billiges Fast Food.“ (Neue Westfälische)„Schauspieler Frank Siebenschuh zieht in einer Doppelrolle der Tragödie alle Register seines Könnens.“ (Die Glocke)"Das Theater Gütersloh hat kein eigenes Ensemble und zeigt meist Gastspiele. Doch seit Schäfer Intendant ist, entstehen immer wieder reizvolle Aufführungen. Es sind Stücke, die Humor und Tragik, schräge Satire und ernsthafte Themen verbinden. Gomringers "Oinkonomy" hat einen schwarzen Humor und verbindet virtuos den Stil griechischer Tragödien mit heutigen Begriffswelten." (Welt am Sonntag)„Die Tiefe und Breite des Bühnenraums verleiht dieser Textfläche, die in den Wochen nach dem Skandal in einem Fleischbetrieb in der direkten Nachbarschaft des Theaters als Auftragswerk entstanden ist, eine enorme Wirkung.“ (Kulturkenner.de)Zur Fotogalerie und Biografien

Theater Gütersloh
Barkeystraße 15 33330 Gütersloh

Eintritt/Gebühren: kostenlos
 
18.02., 19:30 Uhr - 24.06.2021, 21:00 Uhr

Jüdische Literatur seit 1900 - Lektürekurs

In diesem Lektürekurs widmen wir uns einer kleinen Auswahl an wichtigen jüdischen Autor*innen aus dem deutschsprachigen Raum. Wir lesen ihre Texte und ordnen sie in den zeithistorischen Kontext ein. Dazu gibt es unterstützende Vortragsinputs zu jüdischem Brauchtum, jüdischer Kultur und jüdischer Geschichte sowie zu den besprochenen Autor*innen. Diskussionen in der Videokonferenz werden durch innovative digitale Tools ergänzt, wobei der Zugang auch für weniger online-affine Teilnehmende niedrigschwellig gestaltet wird.
Das Herzstück des Kurses ist der Austausch über die Lektüre der Texte von Gabriele Tergit, Lion Feuchtwanger, Anna Seghers, Juna Grossmann und Chaim Guski sowie verschiedener Lyriker*innen.

Über die Zugangsmodalitäten werden Sie rechtzeitig vor Kursbeginn informiert.

Eine vorherige Anmeldung bis 24 Stunden vor Veranstaltungsbeginn ist erforderlich.

Volkshochschule
Hohenzollernstraße 43 33330 Gütersloh

Eintritt/Gebühren: 42,60 Euro (Ermäßigung möglich)
 
22.02., 18:00 Uhr - 22.03.2021, 18:45 Uhr

Balance für ver-rückte Zeiten

Komm wieder bei DIR an!

Wir leben in einer ver-rückten Zeit - vieles findet anders statt, als wir es bisher gewohnt waren.
Vieles muss anders gestaltet werden, da es an eine andere Stelle ge-rückt wurde.
Unser Alltag ist buchstäblich "auf den Kopf" gestellt.

In diesem online-Seminar erwarten Sie
Entspannungs-, Atem- und Zentrierungsübungen, Traumreisen und Mini-Meditationen zum Entstressen.

Sie sollten während des online-Seminars die Möglichkeit haben, zu sitzen und zu liegen.

Die Kursleiterin Susanne Reinert-Bewer ist ausgebildete Resilienztrainerin und zertifizierter Stress- und Burnout-Coach und -Beraterin.

Für die Teilnahme an diesem online-Seminar benötigen Sie ein Endgerät mit Internetzugang, Kamera, Lautsprecher und Mikrofon. Die Veranstaltung findet live in der vhs.cloud statt. Hierzu ist vorab eine kostenlose Registrierung in der vhs.cloud notwendig.

Anmeldeschluss: Mittwoch, 17.02.2021

Volkshochschule
Hohenzollernstraße 43 33330 Gütersloh

Eintritt/Gebühren: 22,65 €
 
23.02., 12:00 Uhr - 07.03.2021, 13:30 Uhr

Vesperkirche

Die Vesperkirche Gütersloh 2021 läuft. Bis zum 7. März werden vor der Martin-Luther-Kirche in Gütersloh täglich zwischen 12.00 und 13.30 Uhr Weckgläser mit Suppen zum Selberessen oder Weiterverschenken ausgegeben. Bereit gestellt werden die Mahlzeiten in einem kunstvoll gestalteten Regal.

Martin-Luther Kirche
Martin-Luther-Platz 33330 Gütersloh
 
04.03.2021, 11:00 Uhr

The Superhero Piece - ABGESAGT

Eine nonverbale Performanceperforming:groupFür Zuschauer ab 11 JahreEin Held, wie oft in Filmen dargestellt, ist männlich und muskulös und rettet hnmächtige Mädchen in Not. Der Bösewicht ist meist unattraktiv, verweichlicht oder spricht mit Akzent, während eine böse Frau ihre Wespentaille zeigt und ihre verführerischen Kräfte einsetzt, um Menschen zu korrumpieren. Wer hat diese Superhelden gemacht? Und auf welche Weise beeinflussen diese unschuldigen fiktiven Charaktere unseren Blick? Ständig wechselnd zwischen alltäglichen Banalitäten und epischen Filmszenen, zwischen realen und virtuellen Realitäten, zwischen extravaganten Talentshows und stillen, intimen Begegnungen, gelingt der sehr physischen, nonverbalen Performance ein ehrlicher und absurder Dialog über Stereotypen.

Theater Gütersloh
Barkeystraße 15 33330 Gütersloh

Eintritt/Gebühren: 10,- € (Gruppe 4,- €/Person)
 
04.03.2021, 20:00 Uhr

Bruno „Günna“ Knust

Soll verschoben werden. Neuer Termin wird gesucht. Karten behalten ihre Gültigkeit oder können an der VVK Stelle, bei der sie erworben wurden, zurückgegeben werden.

Seit nunmehr 30 Jahren ist Bruno „Günna“ Knust als Ruhrpott-Botschafter, Phänomen-Erklärer, aufmerksamer Beobachter und Kommentator des Zeitgeschehens in seinem Dortmunder Theater Olpketal als universell einsetzbare Allzweckwaffe beheimatet. Im aktuellen Tournee-Programm sinniert er bundesweit über Lieblingsthemen und Zeitgeschehen. Dabei zelebriert er mit frischem Wind und deutlichen Worten ein umfassendes Training für die Lachmuskeln, denn wenn Günna Klare Kante redet, geschieht das offen und unverblümt - frei von der Leber weg, ohne Blatt vor dem Mund, jedoch immer respektvoll im Umgang mit dem Publikum. Günna schiebt Dinge auf die lustige Art an, ist fokussiert, schnell, direkt und - wo es sein muss - auf sehr charmante Weise unbarmherzig. Als Stimme des Ruhrpotts eine echte Institution, trägt der ehemalige BVB-Stadionsprecher das Herz auf der Zunge seiner großen Klappe und beleuchtet mit einem Augenzwinkern selbst unbequeme Wahrheiten. Günnas Reservoir an guter Laune ist nahezu unerschöpflich und so stellt er selbst Tradiertes in Frage, denn: Was nicht glücklich macht, kann weg!!Präsentiert von;

Stadthalle Gütersloh
Friedrichstraße 10 33330 Gütersloh

Eintritt/Gebühren: VVK: 26,- € / AK: 28,- €
 
06.03., 19:30 Uhr - 06.03.2021, 20:30 Uhr

Die Zertrennlichen - ABGESAGT

Theaterstück von Fabrice MelquiotTheater BremenFür Zuschauer ab 10„It is time for parents to teach young people early on that in diversity there is beauty and there is strength.“ (Maya Angelou) – Sabah und Romain kommen aus  verschiedenen Welten, wohnen jedoch in einer Straße, genau gegenüber. Sabahs Wurzeln liegen in Algerien und Romains Eltern kommen aus Frankreich. Sie lernen sich kennen bei der Übergabe von Makrouts, die Sabahs Mutter für Romain gebacken hat. Aber Romains Eltern schmeißen das arabische Gebäck einfach weg. Der Alltagsrassismus der Eltern bestimmt mehr und mehr das Leben der beiden. Jahre später versucht Romain, inzwischen erwachsen, Sabah wiederzufinden. „Die Zertrennlichen“ ist viel mehr als ein Stück über interkulturelle Verständigung: Es ist die poetische Geschichte einer Annäherung über alle Ressentiments und Rückschläge hinweg.

Theater Gütersloh
Barkeystraße 15 33330 Gütersloh

Eintritt/Gebühren: 10,- €
 
06.03.2021, 20:00 Uhr

Simon Oslender & Band - ABGESAGT

Simon Oslender (Piano), Claus Fischer (Bass), Hendrik Smock (Schlagzeug)Simon Oslender feiert mit einer Auswahl feinster Musikerfreunde die Veröffentlichung seines Debut-Albums „About Time“ (Leopard Records). Einst als „Wunderkind an der Hammond-Orgel“ in die Szene eingestiegen, gilt der nun 21-Jährige als einer der „Rising Stars“ der Deutschen Musikszene an Klavier, Orgel und Keyboards. Nun ist es Zeit für eigene Projekte: für sein Debut-Album, welches überwiegend aus brandneuen Eigenkompositionen besteht, hat Oslender eine aufregende Familie an Gästen und Studiomusikern um sich geschart. Neben seiner Band gaben sich auch u.a. Bill Evans, Randy Brecker, Wolfgang Haffner und Christopher Dell die Ehre. In diesem Jahr ist Simon Oslender zum ersten Mal mit eigener Band auf Tour: die kongenialen Mitstreiter seines Trios sind Claus Fischer (Bass) und Hendrik Smock (Schlagzeug). Eine Kombination, die gefühlvolle Grooves, ausgeschlafene Melodien und ungebändigte Spielfreude verspricht.

Stadthalle Gütersloh
Friedrichstraße 10 33330 Gütersloh

Eintritt/Gebühren: 21,-/28,- €
 
07.03.2021, 11:00 Uhr

Kindertheater || März

Das Kindertheater in der Weberei.
Immer am ersten Sonntag im Monat um 11 Uhr. Einlass ab 10:30 Uhr.
Immer für nur 6 € pro Nase. Egal ob groß oder klein.



Morgenstar und Ringelspatz

Eine erdichtete Geschichte mit Möwe, Star, Fink und Spatz, voller lustiger Gedichte

von Christian Morgenstern und Joachim Ringelnatz

Reimmund Vogel lebt mit seiner Vogelscheuche Knuddeldaddelda in seinem Garten ImmergrünImmerbunt. Jeden Tag erfreut er die Vogelscheuche mit Reimen, Versen, Gedichten und Geschichten.

So auch heute: Fröhlich tanzend kommt er in sein kunterbuntes Paradies. Doch was ist das? Seine Vogelscheuche ist verschwunden! Er beginnt flugs mit der Suche nach seinem wundersamen Freund, denn Knuddeldaddelda ist eine ganz besondere Vogelscheuche. Sie liebt nicht nur Gereimtes, sondern auch die Vögel, und die Vögel lieben sie. Im Winter sitzen auf ihr immer drei Spatzen, im Herbst umschwirren sie die Raben, im Sommer die Möwen und im Frühling wird sie von der ganzen Vogelschar besucht. Die Vögel erzählen bei den Besuchen zwitschernd von ihren Abenteuern in der weiten Welt. Von Ameisen, denen die Beine weh tun, von glotzenden Kängurus und lachenden Nashörnern… Könnte es sein, dass all die Gedichte und Geschichten, all die Vogelabenteuer die Reiselust der Vogelscheuche erweckt haben? Hat sie sich – mit den Vögeln – in die Lüfte erhoben? Unmöglich, denkt Reimmund. Bis ein Vogel mit einem Zettel im Schnabel angeflattert kommt. Natürlich mit einem Gedicht…



Für Menschen ab 4 Jahren

Die Weberei
Bogenstraße 1–8 33330 Gütersloh Telefon (05241) 234780
 
07.03., 16:00 Uhr - 07.03.2021, 18:00 Uhr

Die Tanzstunde - ABGESAGT

von Mark St.Germain, Deutsch von John BirkeKomödie am Kurfürstendamm, BerlinRegie: Martin Woelffer, Bühne und Kostüme: Julia Hattstein, Choreografie: Annette Reckendorf Es spielen Tanja Wedhorn, Oliver MommsenIn Mark St. Germains Komödie „Die Tanzstunde“ spielen Tanja Wedhorn und Oliver Mommsen zwei Stadtneurotiker. Er ist Ever Montgomery, ein Professor für Geowissenschaften, der unter dem Asperger-Syndrom leidet. Sie spielt die Tänzerin Senga, die fürchtet, aufgrund einer Verletzung nie mehr tanzen zu können. Die beiden sind Nachbarn. Als er für eine Preisverleihung dringend tanzen lernen muss, klingelt er bei ihr und macht ihr, wie sie findet, ein unmoralisches Angebot: Er bietet ihr 2153 Dollar für eine Tanzstunde an. Es ist eine Mischung aus Neugier auf den seltsamen Nachbarn, der ihr unverblümt mitgeteilt hat, dass er Körperkontakt hasst, und Langeweile, die Senga dazu bewegt, Evers Angebot doch anzunehmen. Ganz langsam tastet sich das ungleiche Paar aneinander heran: Senga muss ihrem Nachbarn beibringen, dass Tanzen „keine Wasserfolter“ ist. Sie hingegen muss lernen, mit seiner Direktheit umzugehen, und erkennt im Laufe der Zeit, dass er sie und ihre Macken ziemlich gut durchschaut.„Ein großer Theaterabend mit zwei phänomenalen Schauspielern.“ (Berliner Morgenpost)„Ganz großes Theater, bittersüß und zauberhaft.“ (B.Z.)

Theater Gütersloh
Barkeystraße 15 33330 Gütersloh

Eintritt/Gebühren: 22,-/29,- €
 
07.03.2021, 19:30 Uhr

Die Mörderin – ein dystopisches Endzeitmärchen

Inspiriert von der Novelle „Der Mörder“ von Ray BradburyBürgerbühne ProjektLeitung: Hendrik Becker1953 schrieb Ray Bradbury seine visionäre Kurzgeschichte „Der Mörder“ über die ständige Erreichbarkeit und Beschallung durch Werbung und Musik, die den Protagonisten zum Mörder der Übertragungsgeräte werden lässt. Die Bürgerbühne Gütersloh hat sich von diesem Thema inspirieren lassen und im Frühjahr 2020 eine Schreibwerkstatt veranstaltet, bei der eine neue Textgrundlage entstanden ist.Die Welt ist ein Hochhaus. Unzählige Wohneinheiten stapeln sich übereinander, jeder lebt für sich, verbunden nur in einem bildschirmgebundenen Miteinander, in dem gefährlich direkte Kontakte, Ausflüge, körperliche Nähe, Urlaube, Sport eliminiert und durch wundervolle digitale Freundschaften ersetzt sind. Zufrieden vegetieren die Bewohner*innen in ihren vier Wänden, bis Charlie Adam, eingesperrt über viele Jahre in den Tiefen des Hauses auf einmal freikommt und in diese Welt der Einzelnen, unfähig zu verstehen was geschehen sein mag, einzudringen beginnt. Und auf einmal gerät vieles ins Wanken.Für die Regie und Inszenierung konnte die Bürgerbühne den erfahrenen Regisseur Hendrik Becker aus Bochum gewinnen.

Stadthalle Gütersloh
Friedrichstraße 10 33330 Gütersloh

Eintritt/Gebühren: 15,- €
 
08.03.2021, 20:00 Uhr

Sol Gabetta (Violoncello) | Bertrand Chamayou (Klavier)

Werke von Claude Debussy, César Franck u.a.

Sol Gabetta, 1981 geboren, wuchs als Kind einer russisch-französischen Mutter und eines argentinischen Vaters mit italienischen Wurzeln in Argentinien auf und lebt heute in der Schweiz. Ihr enormes musikalisches Talent offenbarte sich schon in ihrer frühen Kindheit, erste Aufmerksamkeit außerhalb Argentiniens konnte sie bereits 1998 auf sich ziehen, als sie den 3. Preis beim »Internationalen Musikwettbewerb der ARD« in München gewann. Der internationale Durchbruch gelang ihr 2004 bei den Luzerner Festspielen mit den Wiener Philharmonikern und Valery Gergiev.Seitdem hat sie sich mit ihrer Natürlichkeit und authentischen Hingabe in die Herzen von Musikliebhabern in aller Welt gespielt und konzertiert mit den namhaften Dirigenten und Orchestern unserer Zeit.In Anerkennung ihrer herausragenden künstlerischen Aktivitäten wurde Sol Gabetta bei den Salzburger Osterfestspielen 2018, wo sie als Solistin mit der Staatskapelle Dresden und Christian Thielemann auftrat, mit dem »Herbert-von-Karajan-Preis« geehrt. Neben der Zusammenarbeit mit Orchestern gilt ihre Leidenschaft der Kammermusik mit langjährigen Musizierpartnern wie dem französischen Pianisten Bertrand Chamayou.Regelmäßige Auftritte führen ihn in namhafte Säle wie das Théâtre des Champs-Elysées, das Lincoln Center, den Herkulessaal München oder die Wigmore Hall London.Bertrand Chamayou ist heute einer der wichtigsten französischen Künstler in der internationalen Musikszene, sowohl als Solist als auch als Kammermusikpartner. Er ist der einzige Künstler, der viermal mit Frankreichs renommiertem Preis »Victoires de la Musique Classique« ausgezeichnet wurde. Außerdem wurde ihm im Jahr 2015 der französische »Ordre des Arts et des Lettres« (»Orden der Künste und der Literatur«) verliehen.

Stadthalle Gütersloh
Friedrichstraße 10 33330 Gütersloh

Eintritt/Gebühren: 40,-/51,- €
 
10.03., 19:30 Uhr - 10.03.2021, 20:45 Uhr

7 Minuten oder 11 Frauen gegen 10 Krawatten

Von Stefano Massini, Deutsch von Sabine HeymanTheaterhaus StuttgartZum Internationalen Frauentag 2021 in Zusammenarbeit mit der Gleichstellungsstelle für Frau und Mann der Stadt GüterslohRegie: Werner Schretzmeier, Bühne und Kostüme: Gudrun SchretzmeierEine Textilfabrik wurde verkauft. Die neuen Besitzer verlangen von der Belegschaft eine Pausenzeitverkürzung von 7 Minuten. Der Betriebsrat, bestehend aus 11 Frauen, muss darüber abstimmen. Diese scheinbar „kleine“ Entscheidung über 7 Minuten kann verheerende Folgen für die ganze Belegschaft haben.Geht es um den Einstieg in noch mehr Kürzungen oder bleibt es bei den 7 Minuten? Wie werden sich die einzelnen Personen entscheiden? Ein argumentativer Kampf zwischen den Frauen wird hoffentlich Klarheit schaffen. Mehr wird nicht verraten!Bei den Hamburger Privattheatertagen 2018 erhielt die Inszenierung von Werner Schretzmeier den Monica-Bleibtreu-Preis in der Kategorie „Bestes zeitgenössisches Drama“.„Dem Team um Werner Schretzmeier glückt mit ‚7 Minuten‘ eine glaubwürdige und seelenvolle Parabel auf reale Zustände. Die Botschaft teilt sich dabei ganz ohne moralischen Impetus mit, werden doch die inneren Konflikte der Figuren deutlich und als echtes Dilemma begriffen.“ (Stuttgarter Zeitung)

Theater Gütersloh
Barkeystraße 15 33330 Gütersloh

Eintritt/Gebühren: 17,- €
 
10.03.2021, 20:00 Uhr

Irish Heartbeat

Verlegt vom 10.03.2021

Die Iren haben bekanntlich ein großes Herz. Ein Herz voll von Geselligkeit, Witz und Leidenschaft. All das sind ausgezeichnete Voraussetzungen, um ein Land zu sein, das immer wieder beeindruckende Geschichtenerzähler, Tänzer, Sänger und Musiker hervorbringt. Der Herzschlag der irischen Nation erhöht sich immer deutlich rund um die tollen Tage, wenn der St. Patrick’s Day gefeiert wird. Am irischen Nationalfeiertag hat irische Kultur Hochkonjunktur. Insbesondere Irish Folk lässt die Herzen der Iren höherschlagen. Aber nicht nur die der Iren…„Irish Heartbeat“ ist eine Tour, die die Hand am Puls der irischen Musikszene hat. Es bringt seit 32 Jahren sowohl ihre traditionellen als auch innovativen Elemente auf Tour. Insbesondere rund um den St. Patrick’s Day steigt das Zusammengehörigkeitsgefühl der Iren und ihrer Freunde – egal wo sie sein mögen – ganz besonders stark an. Man spürt die unsichtbaren Bande, wie sie nur Kultur über den Erdball spannen kann. Zu einem authentischen St. Patrick’s Day Feeling gehört aber nicht nur tolle Musik, sondern auch eine typisch dekorierte Halle, irische Speisen und Getränke.Mit dabei sind die Bands:3 on the Bund - A sound address for Irish music Manche Bands haben ganz schön kuriose Ursprünge. So richtete das chinesische Kulturministerium eine Anfrage an die Uni im Limerick, wo man Irish Folk studieren kann, ob man zur Feier des St. Patrick’s Day ein paar der besten Studenten schicken könnte? Gesagt getan. Ein paar Wochen später sitzen fünf hochbegabte Studenten*innen im Flieger und zerbrechen sich den Kopf darüber, wie man hoppla hopp ein abendfüllendes Programm zusammenstellen könnte. Einen Sound, der frisch und voll mit neuen Ideen steckt, haben sie schnell gefunden. Jetzt fehlt nur noch der Bandname. Am Ende ihrer Chinareise haben sie nicht nur viel Lob sondern auch diesen im Gepäck: Die Bund Promenade in Shanghai hat ihnen ganz besonders gefallen. An der Hausnummer 3 haben sie sich zum Spaziergang verabredet. So kam es zu „3 on the Bund“. Eine gute Adresse für Musik aus Irland. Das Programm des Quintetts ist ein Spaziergang nicht nur durch irische Tradition sondern auch ein Ausflug in die Weltmusik. Roísín Ryan (Vocals & Fiddle) Seán Kelliher (Gitarre), Rebecca McCarthy Kent (Fiddle), Aisling Lyons (Concertina) und Simon Pfisterer (Uillean Pipes) sind ein tolles Beispiel, wie weltumspannend irische Musik inzwischen geworden ist.Briste – Tradition with a smile Die drei jungen Frauen aus Nordirland kennen sich schon seit ihrer Kindheit. Dank dem Engagement ihrer Eltern, die sie Monat für Monat den „Circuit“ der „Fleadhs“ bzw. Festivals in ganz Irland bereisen lassen, jammen sie mit Gleichgesinnten. Sie schnappen viele musikalische Ideen in ganz Irland auf. Aber sie messen sich auch im musikalischen Wettkampf mit den besten ihrer Generation. Emma Robinson, Alison Crossey and Joanna Boyle räumen in ihrer Jugend so manchen Ulster oder All Ireland Champion Titel ab. Aber erst 2015 ist es so weit, dass sie sich zu einem Trio zusammen finden. Das gälische „briste“ bedeutet zerbrochen oder kaputt. Damit können sie sich identifizieren, weil immer wieder Gitarren und Banjo Saiten kaputt gehen. Emma, Alison und Joanna meistern aber den ab und zu vorkommenden Scherbenhaufen und setzen all die Scherben zu einem neuen frischen Sound zusammen, der nicht nur auf sie sondern auch die Zuhörer eine heilende Wirkung hat. Sie tun es zudem mit einem bezaubernden Lächeln. Ja, das ist „Tradition with a smile“.Conor Markey & Marty Barry – Pulling the right strings Mit “pulling all the right strings“ wird in Irland der gelobt, der alles richtig gemacht hat. Es ist eine wirklich schöne Metapher für ein Duo, das sich auf Saiteninstrumente spezialisiert hat. Wer virtuos gespielte Gitarren, Bouzoukis oder Banjos liebt, wird in seinem Element sein. Die zwei Meister-Zupfer experimentieren besonders gerne mit offenen Stimmungen. Diese sind typisch für den charakteristischen Klang der in der keltischen Musik verwendeten Saiteninstrumente. Beide sind auch gut bei Stimme. Marty Barry ist der Urenkel der legendären Margaret Barry, die in Irland einfach Kult ist und der das Prädikat „Queen of the travelling people“ gegeben wurde. Seine verstorbene Urgroßmutter wäre sicherlich glücklich zu sehen, dass durch ihn ihr musikalisches Erbe in der Familie weiter lebt. Connor Markey ist für die IHB Fans ein guter alter Bekannter, den man als Mitglied einiger namhafter Bands kennt wie z.B. The Rapparees, Paul McKenna Band oder den Fusion Fighters. Conor und Marty werden zusammen genau die richtigen Saiten anschlagen, um einen positiven Nachklang in den Herzen ihrer Zuhörer zu hinterlassen.Weitere Infos unter www.st-patricksday.de

Stadthalle Gütersloh
Friedrichstraße 10 33330 Gütersloh

Eintritt/Gebühren: 34,90/29,50/22,90 €
 
11.03.2021, 20:00 Uhr

Frank Muschalle & Jean-Pierre Bertrand

Frank Muschalle (Piano), Jean-Pierre Bertrand (Piano) feat. Dirk Engelmeyer (Schlagzeug, Gesang)Internationale Boogie Woogie SessionAn diesem Abend treffen zwei pianistische Schwergewichte aufeinander, zwei der international gefragtesten Pianisten des Blues und Boogie, Frank Muschalle und Jean-Pierre Bertrand. Neben Eigenkompositionen werden die zwei Virtuosen Stücke ihrer afroamerikanischen Vorbilder aus Chicago und den Südstaaten interpretieren, so zum Beispiel den „Boogie Woogie Stomp“ von Albert Ammons oder „Just For You“ von Pete Johnson. Rollende Bässe, ein tirilierender Diskant und ächzendes Holz verbreiten Boogiestimmung. Die beiden Pianisten werden, unterstützt von Dirk Engelmeyer, Schlagzeug und Gesang, ihre an zwei Flügeln aufgenommene CD „Piano-Brotherhood“ vorstellen.

Theater Gütersloh
Barkeystraße 15 33330 Gütersloh

Eintritt/Gebühren: VVK 15,–/AK 17,– € (inkl. 1 Getränk)
 
12.03.2021, 10:30 Uhr

Hören Gehen - Streichen im Quartett

Musikerlebnis für Kinder

Lehrkräfte der Musikschule für den Kreis Gütersloh e. V.Moderation: Anne KussmaulFür Kinder von 5 - 7 Jahre (Bitte beachten Sie die Hinweise zur Altersfreigabe)Dass sie zur selben Familie gehören, sieht man den Instrumenten eines Streichquartetts auf Anhieb an! Violine, Viola und Violoncello klingen einzeln sehr ähnlich und doch ganz unterschiedlich und können wunderbar zusammen spielen. Vorschulgruppen und Klassen der Stufe 1 und 2 können im Theater Gütersloh „Hören Gehen“. In der auf die Zielgruppe zugeschnittenen Konzertreihe bekommen die „Konzertneulinge“ zum einen viel live gespielte Musik auf die Ohren. Zum anderen wird das Publikum aktiv eingebunden, denn neben dem Hören ergänzen u. a. Singen und Bodypercussion das Programm. Damit die Mitmachaktionen gelingen, gibt es eine Vorbereitungsmappe für die Lehr-und Erziehungskräfte mit Anregungen zur Vor-und Nachbereitung des Konzertes.Mit Unterstüzung von: In Kooperation mit

Theater Gütersloh
Barkeystraße 15 33330 Gütersloh

Eintritt/Gebühren: 6,- € (Gruppe 4,- €/Person)
 
14.03.2021, 16:00 Uhr

Denken verboten!?

Rock-Oper von Gudrun Elpert-Resch und Anna UnruhMusikschule für den Kreis Gütersloh e.V., Sport & Ballett NeumannAutorin, Gesangsleitung: Gudrun Elpert-Resch, Co-Autorin, Chor-Einstudierung: Anna Unruh, Regie, Choreografie: Gabi und Lilli Neumann, Bühnenbild: Irene Müller, Co-Regie: Roswitha Horstmann, Rollenarbeit: Frank Salomon-Neumann, Rock-Arrangements: Martin Wiese, Orchester-Einstudierung: Gesine Blomberg-Laurenz„Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns die Zukunft klaut!“ – klingt es aus einer Fridays-for-Future-Demonstration. Einige Ältere hatten Ähnliches erlebt – das Jahr 1981: Marie und Tobi leben in einer deutschen Kleinstadt. Schule ist langweilig, Eltern sind spießig, Politik setzt auf Atomkraft und Abschreckung, aber ihre Freunde schließen sich der Friedens- und Umweltbewegung an. Zeitgleich lebt Lara in Moskau, singt in einem Chor und sehnt sich nach Freiheit. Bei einem Schüleraustausch lernt sie Marie kennen. Schnell schmelzen die gegenseitigen Vorurteile und lassen Kalten Krieg und Eisernen Vorhang vergessen. Gemeinsam träumen die Jugendlichen von einer besseren Welt – damals wie heute!Die Rock-Oper „Denken verboten!?“ macht junge Geschichte lebendig. Sie ist eine Kooperation der Musikschule für den Kreis Gütersloh e.V., der Tanzschule Sport & Ballett Neumann und des Orchesters „Verl-Harmoniker“. Hinzu kommen eine Rockband und Akteure im Alter von 8 bis 80 Jahren.

Theater Gütersloh
Barkeystraße 15 33330 Gütersloh

Eintritt/Gebühren: 17,– € (10,– € erm.)
 
16.03.2021, 15:00 Uhr

Lunaris

Ein WeltraummärchenUnited Puppets Eine Koproduktion mit Theater an der Parkaue BerlinFür Kinder ab 4 Jahre (Bitte beachten Sie die Hinweise zur Altersfreigabe)Der Mond, die Milchstraße, das Weltall – schon immer hat uns fasziniert, was jenseits unserer eigenen Welt ist. Die „United Puppets“ geraten in ihrer neuen multimedialen Produktion in die Unendlichkeit des Universums und erzählen nach Motiven von Jules Verne, Georges Méliès und Antoine de Saint-Exupéry ein fantastisches Weltraum-Märchen für Kinder. Die spannende Begegnung von zwei Wesen aus unterschiedlichen Welten rückt die Frage in den Blickpunkt: Ist das Fremde eine Bedrohung oder die Möglichkeit für neue Erfahrungen? „Lunaris“ erzählt die Geschichte einer unerwarteten Freundschaft.

Theater Gütersloh
Barkeystraße 15 33330 Gütersloh

Eintritt/Gebühren: 6,- € (Gruppe 4,- €/Person)
 
17.03.2021, 19:30 Uhr

8. Komische Nacht Gütersloh

Alle Karten, die also für die 8. Komische Nacht Gütersloh am 19.03.20, 24.06.2020 oder auch ggf. für den 10.11.20 gekauft wurden, behalten ihre Gültigkeit für den bereits bestehenden Herbst-Termin.
Sollte ein Gast diesen Termin nicht wahrnehmen können und seine Karte zurückgeben wollen, so wird das ausschließlich über den Veranstalter abgewickelt.

Verschobener Termin vom 19.03.2020. Alle bereits gekauften Karten behalten ihre Gültigkeit.Folgende Locations sind dieses Mal mit dabei: • ALEX Gütersloh • Bankery • Cafe & Bar Celona Gütersloh • Weberei • Gütersloher Brauhaus • Schenkenhof • Skylobby Gütersloh im Theater GüterslohDie teilnehmenden Künstler werden in Kürze bekannt gegeben. Sichert euch jetzt eure Tickets und freut euch auf erstklassige Unterhaltung. Ticketinfo: Sollten keine Tickets mehr im Online-Shop zur Verfügung stehen, gibt es gegebenenfalls noch Karten in den Lokalitäten.Ticketlink: https://komischenacht.reservix.de/p/reservix/event/1489406

Theater Gütersloh
Barkeystraße 15 33330 Gütersloh

Eintritt/Gebühren: 20,30 €
 
18.03. - 16.05.2021

Gütersloher Frühling

Die Frühlingszeit rückt näher und damit auch die Zeit des beliebten Gütersloher Frühlings. Aufgrund der aktuellen Situation findet der Gütersloher Frühling in 2021 anders statt als gewohnt.

Die Gütersloher*innen und Besucher*innen der Stadt können sich auf die beliebte Parklandschaft im Zentrum und eine frühlingshafte Dekoration der Innenstadt freuen, die für acht Wochen zu genießen sind, sodass sich die Besucherströme gut verteilen können.
Der „Garten der Sinne“ nach und nach auf dem Berliner Platz. Das Konzept der grünen Oase stammt von der Firma „Varnholt – Grün mit System“. Auch der Aufbau wird von diesem Unternehmen durchgeführt, in Form von Baumaterial unterstützen die Betriebe „Die Baustoff-Partner“ und „Hagedorn“ die Parklandschaft.

Innenstadt
 
19.03.2021, 19:30 Uhr

Kaff und Kosmos

Varieté zwischen „Kaff und Kosmos“:
In der Weberei hat sich „Kaff und Kosmos“ als eigene Show etabliert und ist heute fester Bestandteil in der Comedy-Szene Ostwestfalens. Martin Quilitz, einer der Chefmoderatoren der GOP Häuser in Deutschland, präsentiert auch dieses Mal wieder einen tollen Mix aus Varieté und Comedy. Wie immer kommen die Künstlerinnen und Künstler der Show aus den unterschiedlichsten Bereichen und die Gäste der Weberei erwartet auch am 19. Dezember ein facettenreiches Programm.

Soviel steht fest: Wir dürfen definitiv gespannt sein.

Also, schnappt euch eure liebsten Kollegen/in, Geschäftspartner/in, Lebensgefährte/in und/oder Freunde und Familie und verbringt einen kurzweiligen Abend mit tollen Showeinlagen in der Weberei! Eines ist gewiss: Am Ende gehen die Weberei-Besucher immer ein bisschen verzaubert nach Hause.

Die Weberei
Bogenstraße 1–8 33330 Gütersloh Telefon (05241) 234780

Eintritt/Gebühren: VVK: 13 € AK: 15 €
 
21.03.2021

ABGESAGT - Verkaufsoffener Sonntag

Aufgrund der aktuellen Situation findet der Gütersloher Frühling in 2021 anders statt als gewohnt.
Ein Eröffnungswochenende mit dem kurzzeitigen Aufbau der Blumen-Ellipsen kann unter den gegebenen Umständen, ebenso wie ein verkaufsoffener Sonntag, leider nicht stattfinden.

Innenstadt
 
21.03.2021, 16:00 Uhr

Das große Bulli-Abenteuer

15000 Kilometer, 15 Länder, 99 Tage – mit dem kultigsten Oldtimer von Istanbul bis hoch ans Nordkap! Der renommierte Fotograf Peter Gebhard (GEO, stern, View) machte sich mit seinem T1-Bulli auf eine spektakuläre Tour quer durch Europa: Das Abenteuer beginnt in der quirligen 15-Millionen-Metropole Istanbul. Von dort tuckert er auf teils jahrtausendealten Routen durch die archaischen Gebirgslandschaften des Balkans. Unterwegs lebt er am Heiligen Berg Athos eine Woche bei griechischen Mönchen im Kloster und begegnet in den wilden albanischen Bergen einem Mädchen, das sich nur durch Fernsehen selber Deutsch beigebracht hat. Er trifft Trickdiebe, Leuchtturmwärter und kämpferische Bierbrauer, entdeckt eine Liebesinsel in Kroatien und hoch oben in den Alpen ein kleines Dorf, in dem die Bewohner noch eine Sprache aus dem Mittelalter sprechen. Überall sorgt der sympathische T1-Bulli für Aufsehen, taucht Peter Gebhard in spannende Welten und Geschichten ein: Mit dem Halligpostboten fährt er im Wattenmeer gemeinsam Pakete aus, in den schwedischen Wäldern trifft er zwielichtige Schmuggler und 1000-PS-starke amerikanische Straßenkreuzer.  Peter Gebhard erzählt wunderbare Geschichten von seiner langen Bulli-Reise durch Europa – mal nachdenklich und tiefgründig, mal humorvoll und skurril. Erstmals setzte er modernste Drohnentechnik für faszinierende neue Perspektiven ein: Spektakuläre Luftaufnahmen und Videoszenen zeigen die traumhaften Landschaften entlang seiner Route nach Norden – und mittendrin der kleine rot-weiße VW-Bulli!Am Ende entdeckt der Bulli durch Zufall am Nordkap in der Einsamkeit der Arktis einen grünen T2-Bus. Zu zweit schauen sie aufs Nordmeer hinunter – ein abenteuerlicher Roadmovie mit romantischem Happy-End!Weitere Infos unter www.peter-gebhard.de

Stadthalle Gütersloh
Friedrichstraße 10 33330 Gütersloh

Eintritt/Gebühren: 17,20 € (freie Platzwahl)
 
23.03.2021, 19:30 Uhr

Die schöne Galathee

Anstelle von "Donna Juanita"

Komisch-mythologische Operette in einem Akt von Franz von SuppèText von Poly Henrion (Leonhard Kohl von Kohlenegg)Theater OsnabrückMusikalische Leitung: Daniel Inbal, Regie: Felix Schrödinger, Bühne, Kostüme: Pascal SeibickeBasierend auf Ovids „Metamorphosen“ spielt die Operette im antiken Zypern: Der Bildhauer Pygmalion hat eine Statue von unvergleichlicher Schönheit erschaffen, die den Namen Galathee trägt. Im Tempel der Venus bringt er ein Opfer dar, damit die Göttin seiner Kreation Leben einhaucht. Die Beschwörung der Venus gelingt: Die marmorne Galathee beginnt zu leben.Pygmalion ist hingerissen, doch Galathees Charakter entspricht nicht der Schönheit ihres Körpers. Herrisch befiehlt sie ihrem Schöpfer, ein Festmahl herbeizuschaffen. Während Pygmalion dies besorgt, erscheint der reiche Kunstmäzen Mydas und ist ebenfalls begeistert von der schönen Galathee. Gerissen spielt diese die beiden Lüstlinge Pygmalion und Mydas gegeneinander aus und nähert sich dem jungen Diener Ganymed an, mit dem sie leidenschaftliche Küsse austauscht. Pygmalion hilft nur noch göttlicher Beistand: Er wendet sich wieder an Venus, die Galathee erneut zu Stein erstarren lässt.Suppès Operetten-Einakter aus dem Jahr 1865 zählt zu den ganz frühen Wiener Operetten, die dem Vorbild Jacques Offenbachs sehr nah sind. Entsprechend ironisch ist die Handlung: Die antike Geschichte dient als Folie für eine Parodie der zeitgenössischen bürgerlichen Gesellschaft, ähnlich wie in Offenbachs „Die schöne Helena“. Auch aus Suppès mitreißend-spritziger Musik klingt französischer Esprit. Die Besetzung des Ganymed als Hosenrolle verleiht zudem dem Kussduett mit Galathee eine besondere Pikanterie und etabliert eines von Suppès späteren „Markenzeichen“.

Theater Gütersloh
Barkeystraße 15 33330 Gütersloh

Eintritt/Gebühren: 27,-/36,- €
 
25.03.2021, 18:00 Uhr

Führung durch das Theater

Auch in der Spielzeit 2020/2021 finden regelmäßig Führungen durch das Theater statt.Eintrittskarten sind zum Preis von 3,– € im ServiceCenter der Gütersloh Marketing GmbH erhältlich. Telefon: (0 52 41) 2 11 36 36

Theater Gütersloh
Barkeystraße 15 33330 Gütersloh

Eintritt/Gebühren: 3,- €
 
25.03.2021, 19:30 Uhr

Hamlet

verlegt auf den 25.03.2021

By William ShakespeareIn englishTNT Theatre BritainFrom the age of 16 upDirector: Paul Stebbings, Musical score: Thomas JohnsonThe production focuses on HAMLET as performance, since most of the characters are performing a lie: old friends are spies, Claudius performs the role of a good stepfather, his mother that of a caring parent, Polonius of an honest broker, and even poor domed Ophelia pretends she is alone with her onetime lover. The greatest actor of all is Hamlet, who performs his own illusory madness. Nothing is what it seems and there are no fixed meanings, the world literally drives those who try to make sense of its riddles quite quite mad. Director Paul Stebbings emphasizes and explores the theatricality, using life size puppets as well as highly theatrical ghosts and comedy interwoven with tragedy, as Shakespeare intended. This is not a play about inaction, but of a constant search for truth and justice. The production is complemented by Thomas Johnson’s powerful music, sung and played by the actors and interwoven with the text in the manner of a film score. This revival tours to Germany, China and Israel, offering audiences a unique opportunity to get to grips with the greatest story ever told.„I never knew Shakespeare could be so entertaining.“ (CNN TV)„From the very first moment the audience was held in a vice like grip … TNT prove that Shakespeare can be made relevant to modern audiences anywhere.“ (Japan Times)

Theater Gütersloh
Barkeystraße 15 33330 Gütersloh

Eintritt/Gebühren: 17,- € (Gruppe 8,- €/Person)
 
25.03.2021, 20:00 Uhr

Dagmar Schönleber

Alle fordern ihn, niemand hat ihn zu verschenken, und angeblich ist er nicht käuflich: Respekt. Aber wer hat ihn denn wirklich verdient? Wie reagieren, wenn Eltern beim Fußballturnier den Schiri verprügeln, weil der eigene Sohn gefoult hat? Und reicht nicht manchmal eine gute Mischung aus Toleranz und Ignorieren? Getrieben vom Wunsch nach Ordnung und Revolution zeigt Dagmar Schönleber, dass die beste Aussicht nicht von der Wetterlage abhängt, sondern von einem klaren Kopf. In einer Zeit, in der Trolle immer realer und die Politiker immer ungeheuerlicher werden, macht sie sich auf die Suche nach den Anfängen des richtigen Umgangs und blickt auf die Zukunft des Miteinanders im Durcheinander. Ein Abend zwischen Anstand und Aufstand, Etikette und Ekstase, Knigge und Knast. Dabei gilt wie immer: Die Lebensweisheiten sind frei, während die Gitarre Akkordarbeit leistet. Respekt!Präsentiert von  

Stadthalle Gütersloh
Friedrichstraße 10 33330 Gütersloh

Eintritt/Gebühren: VVK: 26,- € / AK: 28,- €
 
26.03.2021, 19:30 Uhr

Das Brautkleid

Komödie von Stefan VögelKomödie im Bayerischen Hof, MünchenAusstattung: Thomas Pekny Es spielen Judith Richter, Max von Thun, Genoveva Mayer, Maximilian LaprellSchon in der Hochzeitsnacht kommt es zum ersten Ehekrach, und den Anlass bietet Julis Brautkleid. Das sündteure Designerteil aus sentimentalen Gründen ein Leben lang zu behalten, ist in den Augen des frischgebackenen Ehemanns die reinste Verschwendung.Anstatt die Hochzeitsnacht zu genießen, klappt Philipp vor der im Zorn versperrten Schlafzimmertür, nur von einer Flasche Whiskey getröstet, seinen Laptop auf und stellt das Kleid bei eBay ein: „Ohne Mindestgebot, Sofortkauf möglich, Versand zahlt der Verkäufer.“Am nächsten Morgen hat Philipp einen Kater und das Kleid eine neue Besitzerin. Eine gewisse Elke hat Julis Traum für einen Euro erstanden. Aber Juli will den Deal nicht wahrhaben und ihr Brautkleid um jeden Preis der Welt zurückholen. Mit dem Mut der Verzweiflung macht sie sich auf den Weg zur Käuferin.

Theater Gütersloh
Barkeystraße 15 33330 Gütersloh

Eintritt/Gebühren: 22,-/29,- €
 
29.03., 10:00 Uhr - 01.04.2021, 14:00 Uhr

Theaterworkshop in den Osterferien

Leitung: Josef BäckerFür Kinder von 8 bis 12 JahreIm Theaterworkshop in den Osterferien könnt ihr verschiedenste Übungen aus dem Schauspielunterricht kennenlernen und auf dieser Basis eure eigenen Szenen erarbeiten. Das genaue Thema wird noch festgelegt.Anmeldung bei: Ilka Zänger Tel. 05241/86 41 42Ilka.Zaenger[at]guetersloh.de

Theater Gütersloh
Barkeystraße 15 33330 Gütersloh

Eintritt/Gebühren: 20,- €
 
29.03., 14:15 Uhr - 31.03.2021, 19:00 Uhr

Jugendtheaterwerkstatt

Leitung: Ilka ZängerFür Jugendliche ab 13 JahreIn diesem Theaterworkshop geht’s von Anfang an richtig zur Sache. Genau das Richtige für dich, wenn du entweder schon theaterverrückt bist oder Lust hast, es zu werden – also das Theaterspielen einfach mal ausprobieren möchtest. In nur drei Tagen entwickeln wir hier eine kreative Performance – und zwar aus all den vielen Ideen, die du und die anderen zum Workshop mitbringen oder die über die ganze Zeit hinweg entstehen. Nach eurer Aufführung könnt ihr dann im Applaus des Publikums baden!Anmeldung bei: Ilka Zänger Tel. 05241/86 41 42Ilka.Zaenger[at]guetersloh.de 

Theater Gütersloh
Barkeystraße 15 33330 Gütersloh

Eintritt/Gebühren: 15,- €
 
01.04.2021, 20:00 Uhr

Wolfgang Trepper

Wolfgang Trepper Wenn Kabarettist Wolfgang Trepper loslegt, gibt es kein Halten mehr: Er poltert und regt sich auf, analysiert Politiker und Fernsehmoderatoren, Serien und Fußballdramen – und natürlich Schlagertexte. Für sein Publikum hat er sich wieder stundenlang vor die Glotze gesetzt, um einen schnellen Überblick zu geben, was man alles nicht sehen muss. So kriegen alle ihr Fett weg und ordentlich den Marsch geblasen, die es sich verdient haben – an Typen und Themen mangelt es da nicht. Neben seiner brachialen Art kann Wolfgang Trepper aber auch die ganz leisen Töne. So erlebt der Besucher alles: Weinen vor Freude und Weinen vor Besinnlichkeit.

Die Weberei Bogenstraße 1–8

33330 Gütersloh Telefon (05241) 234780

Eintritt/Gebühren: VVK: 27,50 €

 
01.04.2021, 20:00 Uhr

Wolfgang Trepper

Wolfgang Trepper
Wenn Kabarettist Wolfgang Trepper loslegt, gibt es kein Halten mehr: Er poltert und regt sich auf, analysiert Politiker und Fernsehmoderatoren, Serien und Fußballdramen – und natürlich Schlagertexte. Für sein Publikum hat er sich wieder stundenlang vor die Glotze gesetzt, um einen schnellen Überblick zu geben, was man alles nicht sehen muss.
So kriegen alle ihr Fett weg und ordentlich den Marsch geblasen, die es sich verdient haben – an Typen und Themen mangelt es da nicht.
Neben seiner brachialen Art kann Wolfgang Trepper aber auch die ganz leisen Töne.
So erlebt der Besucher alles: Weinen vor Freude und Weinen vor Besinnlichkeit.

Einlass: 19:30 Uhr
Start: 20:00 Uhr

Die Weberei
Bogenstraße 1–8 33330 Gütersloh Telefon (05241) 234780
 
04.04.2021, 11:00 Uhr

Kindertheater || April

Das Kindertheater in der Weberei.
Immer am ersten Sonntag im Monat um 11 Uhr. Einlass ab 10:30 Uhr.
Immer für nur 6 € pro Nase. Egal ob groß oder klein.



Das Sternenmännlein

Eine Geschichte über einen Zwerg, der ganz GROSS rauskommt für alle ab 4 Jahren.

Was machen zwei Erzählzwerge, um ganz GROSSß rauszukommen? Sie erzählen ein großartiges Märchen. Vom Sternenmännlein zum Beispiel, das fantastische Geschichten von den Sternen vorträgt – zur Freude aller Dorfbewohner und zu seinem eigenen Glück. Als ein paar große Tiere ihm versprechen, mithilfe von Luftkugeln, Blinkekrone und Flitzeschuhen erhöhe sich die Wirkung seiner Geschichten, passiert es: Das Sternenmännlein kann der Verlockung nicht widerstehen und zieht mit den neuen glänzenden Dingen hinaus in die Welt. Doch hinter dem Reiz der neuen Mittel verblasst alsbald die Fantasie, und im tiefen Tal seines hurtigen Aufstiegs fasst das Sternenmännlein einen Beschluss.

Das schillernde Theaterstück – im lebendigen Dialog zwischen Spielern und Figuren gestaltet – ermuntert junge wie erwachsene Zuschauer immer wachsam den ganz eigenen, angemessenen Weg zum Glück zu finden. Um ganz GROSS rauszukommen.

Gefördert vom Senator für Kultur der Hansestadt Bremen, der Waldemar Koch Stiftung und der Aktion 2000.



Für Menschen ab 4 Jahren

Die Weberei
Bogenstraße 1–8 33330 Gütersloh Telefon (05241) 234780
 
12.04.2021, 19:30 Uhr

Grand Hotel Grimm – die Berliner Stadtmusikanten 5

FigurentheaterTheater Zitadelle, BerlinRegie: Pierre Schäfer, Spiel: Regina Wagner, Daniel Wagner, Ausstattung: Ralf Wagner, Figuren: Mechtild Nienaber, Kostüme: Ira HausmannFrau Kuh, Herr Wolf, Frau Katz und Herr Spatz haben ein Hotel aufgemacht, um ihrem Lebensabend einen Sinn zu geben: das Grand Hotel Grimm. Die Lebensgeister der älteren Herrschaften werden allerdings durch unvorhergesehene Ereignisse auf Trab gehalten. Illustre Wesen aus der grimmschen Märchenwelt checken ein und es entwickelt sich ein Geschehen aus anrührenden Lebensbekenntnissen und tierischem Spaß.Auf vielfachen Publikumswunsch ist das Theater Zitadelle erneut in Gütersloh zu Gast.

Theater Gütersloh
Barkeystraße 15 33330 Gütersloh

Eintritt/Gebühren: 17,- €
 
13.04.2021, 15:00 Uhr

Das Rotkäppchen

Frei nach den Brüdern GrimmTheater ZitadelleFür Kinder ab 4 Jahre (Bitte beachten Sie die Hinweise zur Altersfreigabe)Daniel Wagner spielt den Jäger, der diese unglaubliche Geschichte von einem Mädchen mit einer roten Kappe erzählt. Das Rotkäppchen geht mit Kuchen und Wein zu der kranken Großmutter. Die lebt aber mitten im Wald. Wenn das Rotkäppchen immer schön auf dem Weg bleibt, kann gar nichts passieren. Aber tut sie auch, was die Mutter gesagt hat? Nun, wir alle wissen, wie das Märchen weitergeht, aber haben wir es so schon gesehen? Und der Wurzelzwerg spielt mit!

Theater Gütersloh
Barkeystraße 15 33330 Gütersloh

Eintritt/Gebühren: 6,- € (Gruppe 4,-/Person)
 
14.04.2021, 19:30 Uhr

Joe Bausch: Gangsterblues

Sie sind Mörder, Dealer, notorische Betrüger, Vergewaltiger oder haben schwere Raubüberfälle begangen. Und sie alle wurden zu hohen Haftstrafen verurteilt. Die Zeit im Knast kann da schon ganz schön lang werden. Hin und wieder haben auch sie dann den Blues.
Das sind die Momente, in denen sie gerne über ihre Straftaten sprechen: der psychopathische Serienmörder über eine eiskalte Entführung, die beiden Halbbrüder über einen fast perfekten Mord an einem Geistlichen, oder der Rettungssanitäter über den Zufall, der ihn zum Verbrecher machte – mit verheerenden Folgen. Sie alle vertrauen sich Joe Bausch an und lassen ihn tief in den Abgrund ihrer Seele blicken. Die besten dieser Geschichten hat er hier aufgeschrieben. Wahre Geschichten, die unter die Haut gehen.

Die Weberei
Bogenstraße 1–8 33330 Gütersloh Telefon (05241) 234780

Eintritt/Gebühren: VVK: 18 € AK: 20 €
 
15.04.2021, 20:00 Uhr

Jürgen Becker

Jürgen Becker ist nicht nur bekannt aus den WDR-Mitternachtsspitzen, sondern auch live ein Erlebnis! Noch ist es ruhig. Aber jeder spürt: Das bleibt nicht so. Der Kapitalismus basiert auf unendlichem Wachstum. Doch wie soll das auf einem endlichen Planeten funktionieren? Das Finale unseres fossilen Feuerwerks kollabiert ausgerechnet mit einem China-Kracher. Selbst neoliberale Ökonomen zucken mittlerweile schuldig mit den Schultern und sprechen von Marktversagen. Haben wir’s verkackt? Ökologie & Ökonomie verwirbeln gewaltig unser Gewohnheitsrecht und unsere Nebenkostenabrechnung. Ein bahnbrechend zorniges Sturmtief kündigt sich an. Recken wir also die Hände zum Heizpilz und fahren nach der Party voll im SUV vor die Wand? Oder machen wir die Wende in ein genüssliches Leben voll Komischer Intelligenz? Jürgen Becker entwickelt den optimalen Optimismus ohne Opiate und holt uns alle unter seine warme Decke. Dort wird genau recherchiert, was die Welt zusammenhält, wenn sie auseinander fällt - und wie es sich für alle so richtig rechnet, sie jetzt zu retten. Sein Humor lüftet durch, hält das Zeitfenster auf Kipp und macht den Chancen Avancen. Man geht nach Hause und denkt: Da geht noch was!Präsentiert von:

Stadthalle Gütersloh
Friedrichstraße 10 33330 Gütersloh

Eintritt/Gebühren: VVK: 26,- € / AK: 28,- €
 
17.04.2021, 19:30 Uhr

Martin Quilitz: 35jähriges Bühnenjubiläum

Das geheime Leben der Westfalen
Wir sind soziale Wesen, die über ihre westfälischen Wurzeln unterirdisch über größere Entfernungen miteinander verbunden sind. Uns verbindet unser Humor, unser Traditionsbewusstsein und unsere Bodenständigkeit. Wir wachsen mit Schützenfest und Karneval auf und besuchen trotzdem Hochschulen. Manche von uns werden Landtagspräsident, Bundestagsfraktionsvorsitzender oder Chef der größte Plattenfirma Europas.

Auch Westfalen freuen sich, wenn die Abstandsregeln nicht mehr nötig sind, damit der Abstand von 1,50m wieder auf die ortsüblichen 3m angehoben werden kann. Für Verschwörungstheorien haben wir keine Zeit. Wir Westfalen sind damit beschäftigt, selbst die Weltherrschaft zu übernehmen.

Martin Quilitz erzählt in seinem Kabarettprogramm vom geheimen Leben der Westfalen, von veganen Schlachtern, gefestigtem Sitzfleisch und warum Westfalen Krisen besser meistern können. Die Reduktion auf’s Westfälische ist die Reduktion auf’s Wesentliche.

Die Weberei
Bogenstraße 1–8 33330 Gütersloh Telefon (05241) 234780

Eintritt/Gebühren: Vorverkauf: 17,00 € Abendkasse: 19,00 €
 
18.04.2021, 11:30 Uhr

Forum Lied

Eine Veranstaltungsreihe der Musikschule für den Kreis Gütersloh e.V. in Zusammenarbeit mit dem Theater Gütersloh„Ein älterer Herr betritt den Vorraum des Konzertsaals, laut und vernehmlich fordert er die Aufführung der Winterreise. Zweifellos ein Kenner des romantischen Liedguts. Im Saal wird noch eifrig geplaudert, zwei Damen kontrollieren mit strengem Blick die Eintreffenden. Ein Herr tritt vor – es muss sich um den Leiter der Veranstaltung handeln – und erklärt, dass wir, die rund 60 Besucher, einen neuen Rekord aufgestellt hätten, die letzten beiden Liederabende in diesem Saal seien von nur acht bzw. 25 Zuhörern besucht gewesen. Dann endlich öffnet sich eine Tür: Vorneweg wallend und mächtig die Altistin, hinterdrein, leicht geduckt, huscht der Pianist. Der Liederabend ist eröffnet.“ Beobachtungen eines Liederabends Anfang der 90er-Jahre aus dem Besitz von Prof. Peter Kreutz, damals verfasst von seinem jüngeren Bruder. Es war in Uelzen!„So nicht!“, mag eine Motivation gelautet haben, in Gütersloh das „Forum Lied“ ins Leben zu rufen. Hier trifft seit vielen Jahren Lebendigkeit und – auch bedingt durch die jungen Sängerinnen und Sänger der Detmolder Hochschule für Musik – Jugend auf das romantische Liedgut und mehr. Jahr für Jahr gibt es Neues zu entdecken, kann der Hörer sich an Vertrautem erfreuen!

Theater Gütersloh
Barkeystraße 15 33330 Gütersloh

Eintritt/Gebühren: 17,– €/10,– € erm. an der Tageskasse
 
18.04.2021, 15:00 Uhr

Theater-Picknick - ABGESAGT!

Theaterworkshop für Eltern oder Großeltern und Kinder ab 6 (Bitte beachten Sie die Hinweise zur Altersfreigabe)Leitung: Christine RuisDas Picknick an frischer Luft muss im Winter und manchmal auch im Frühjahr noch etwas warten. Das ist aber kein Grund, zu Hause zu bleiben. Raus aus dem Wohnzimmer – rein ins Theater! Noch besser als Zuschauen ist Selbermachen, und dazu sind die Sonntagnachmittage eine prima Gelegenheit. Kinder und ihre Eltern können hier einmal gemeinsam ausprobieren, welche Figuren, Rollen und Talente in jedem schlummern: improvisieren, bekannte und unbekannte Geschichten in Szenen verwandeln, Schauspielübungen kennenlernen, verkleiden und bei alldem natürlich ganz viel Spaß haben.Anmeldung bei: Ilka Zänger Tel. 05241/86 41 42Ilka.Zaenger[at]guetersloh.de 

Theater Gütersloh
Barkeystraße 15 33330 Gütersloh

Eintritt/Gebühren: 10,– €/Familie
 
18.04.2021, 19:30 Uhr

The Doors (No Exit)

Ein musikalisch-existentialistischer Trip von Fink Kleidheu, Musik: Svavar Knútur, Songtexte: Tilman RammstedtTheater GüterslohUraufführungRegie: Christian Schäfer, Bühne: Jörg Zysik, Kostüme: Anna Sun Barthold-Torpai, Musikalische Leitung: Svavar Knútur Es spielen Christine Diensberg, Lucie Mackert, Svavar Knútur, André RohdeDer Musiker Joe sucht Inspiration für das schwierige zweite Album. Ada studiert Soziologie, schreibt ihre Bachelorarbeit zum Thema „Kill your idols – Die Diskrepanz im Verhalten von Genie und Mensch“ und ist Sängerin von „LEK“ (Lesbisches Elektronik Kollektiv). Unabhängig voneinander melden sie sich auf eine versteckte Anzeige im Internet, die für einen Aufenthalt in dem Appartement in der Pariser Rue Beautreillis wirbt, in dem Jim Morrison starb. Eine verhängnisvolle Entscheidung, denn die Geister, die Morrison rief, haben das Haus offenbar niemals verlassen. Als schließlich Valeria, von einem undurchsichtigen Liftboy hereingebracht, dazustößt, die sich „Angel“ nennt und an einem Musical über Morrison arbeitet, artet die Unternehmung endgültig in einen unberechenbaren Trip mit ungewissem Ausgang aus.In Anlehnung an Jean-Paul Sartres „Geschlossene Gesellschaft“ (englischer Titel: „No Exit“) taucht das Stück mit viel Musik tief in den Kosmos Jim Morrisons ein. „People are strange“, das soll sich anhand dieser Begegnung in Paris facettenreich widerspiegeln, wo der mysteriöse Tod des Doors-Frontmanns, Lyrikers und Idols von Generationen ihn vor 50 Jahren endgültig zur Legende werden ließ.Mit Unterstützung von

Theater Gütersloh
Barkeystraße 15 33330 Gütersloh

Eintritt/Gebühren: 22,-/29,- €
 
19.04.2021, 11:00 Uhr

Anne Frank

Verschoben auf 23.3.2021

Dokumentarisch-biografisches Theater mit Objekten und PuppenArtisanenEine Veranstaltung im Rahmenprogramm der Ausstellung „Deine Anne“ an der Anne-Frank-GesamtschuleFür Zuschauer ab 12 JahreDas rot-weiß karierte Tagebuch von Anne Frank hat wie durch ein Wunder überlebt. Annes Worte werden zum Objekt der Erinnerung; ihre Botschaft, die die Grenzen des Sagbaren aufhebt, lebt weiter. Anfangs hat Anne die gleichen Probleme wie Pubertierende heute: Familie, Verliebtheit, Einsamkeit und die Suche nach dem eigenen Ich. Doch das normale Erwachsenwerden bricht brutal ab, sie wird zu einem Flüchtling in ihrer Zeit. Diskriminierung und Unterdrückung, Ausgrenzung und Ungleichheit, wie sie sie im Nationalsozialismus in extremer Zuspitzung erlebt, sind auch heute politisch zentrale Themen. Die Inszenierung unternimmt eine bewegende Zeitreise und erzählt von einem berührenden Schicksal, das stellvertretend für viele steht.

Theater Gütersloh
Barkeystraße 15 33330 Gütersloh

Eintritt/Gebühren: 10,- € (Gruppe 4,- €/Person)
 
20.04., 18:30 Uhr - 20.04.2021, 19:30 Uhr

Jako el Muzikante

Xurxo Fernandes (Gesang, Pandero, Akkordeon), Wafir Sheik El Din (Oud), Andrea Szamek (Violine)Sephardische Musik aus dem Café Aman | SpanienIm Café Aman in Konstantinopel versammelten sich 1902 Griechen, Türken, Armenier und sephardische Nachkommen der 1492 aus Spanien vertriebenen Juden heimlich, um zu singen.Kurz nach dem Untergang des Osmanischen Reiches übernahmen und adaptierten Musikensembles in Griechenland, der Türkei und Armenien diese Musik innerhalb ihrer neuen Landesgrenzen.Vor rund 20 Jahren begann Xurxo Fernandes sich mit den Liedern dieser Zeit in der Türkei und in Israel zu beschäftigen, was ihn zum Repertoire der „Café-Aman-Lieder“ führte. Er präsentiert mit „Jako el Muzikante“ ein Projekt, das über Jahre der Forschung gereift ist und mit dem er der sephardischen Klangfülle in der Originalsprache Ladino nachspürt.Mit Unterstützung von

Theater Gütersloh
Barkeystraße 15 33330 Gütersloh

Eintritt/Gebühren: Eintritt frei
 
21.04.2021, 20:00 Uhr

Nordwestdeutsche Philharmonie | Jonathon Heyward | Benedict Kloeckner

Hector Berlioz (1803–1869) | Rob Roy oder Le Roi Lear Joseph Haydn (1732–1809) | Cellokonzert C-Dur Dimitri Schostakowitsch (1906–1975) | Sinfonie Nr. 6 h-moll op. 54Die auf das Leben des schottischen Volkshelden „Rob Roy“ anspielende Konzertouvertüre von Hector Berlioz ist seine unbekannteste: Das mindert nicht ihren Wert, denn instrumentatorisch ist sie gleichermaßen spektakulär wie die übrigen Ouvertüren des Franzosen. Joseph Haydns Cellokonzert in C-Dur fällt dagegen musikalisch gemäßigter aus. Aber es ist von hohem melodischem Reiz und cellistisch gesehen eine große Herausforderung. Die sechste Sinfonie von Dimitri Schostakowitsch  dagegen fordert vor allem das Publikum. Denn Schostakowitsch stellt den Hörer hier vor mancherlei Rätsel: Depressive Momente und musikantischer Überschwang sind beide auf engstem Raum vereint. Die Faszination, die von dem 1939 uraufgeführten Werk ausgeht, ist trotzdem riesig.

Stadthalle Gütersloh
Friedrichstraße 10 33330 Gütersloh

Eintritt/Gebühren: 15,–/19,–/23,–/29,–/32,– €
 
22.04.2021, 11:00 Uhr

The Spaceman

Deutsch-englisches Theaterstück von Nick Barnes und Marc DownWestfälisches LandestheaterFür Zuschauer ab 10 JahreDer geniale Professor Blastov erklärt uns spielend den Urknall und die Geheimnisse des Kosmos. Dazu nimmt er uns mit auf die Weltraumreise von Bud. Ferne Planeten und Sterne sind genau die Dinge, die Bud am meisten interessieren. Als dann noch eines Tages Außerirdische über den alten Röhrenfernseher von Opa Kontakt zu ihm aufnehmen, steht für Bud fest, er wird Weltraumfahrer. Bud paukt Mathe, lernt viel über Physik und Wissenschaft und hält an seinem Traum fest. Bud baut seine eigene Rakete, entwirft seinen Raumanzug und fliegt an Jupiter und Mars vorbei, um neue Welten zu entdecken. Mit viel Sprachwitz und englischem Humor erzählt „The Spaceman“ die Geschichte von Bud und seinem Weltraumabenteuer als kindgerechte Science-Fiction-Story.

Theater Gütersloh
Barkeystraße 15 33330 Gütersloh

Eintritt/Gebühren: 10,- € (Gruppe 4,- €/Person)
 
23.04. - 28.04.2021

28. Gütersloher Kurzfilmfestival

Das Kurzfilmfestival wird wieder eine vielfältige Mischung aus hochkarätigen internationalen, nationalen und regionalen Kurzfilmen präsentieren,- voraussichtlich in 2 Sektionen. Es gibt sowohl eine Publikumsabstimmung als auch eine Jury-Bewertung. Die besten regionalen Beiträge (Raum OWL) werden wieder ausgezeichnet.
Wie jedes Jahr, werden wieder zahlreiche Filmemacher*innen und Darsteller*innen anwesend sein. Einige Titel stehen bereits fest: Wild West compressed, Wer war zuletzt am Kühlschrank, Free me, Apocalypse Airlines Aktuelle Informationen sowie den aktuellen Festivaltrailer siehe:


Innenstadt
 
23.04.2021, 16:00 Uhr

The Box Brothers

Ein Percussion-AbenteuerPercussion Ensemble Percossa / Oorkaan, AmsterdamFür Kinder ab 6 Jahre (Bitte beachten Sie die Hinweise zur Altersfreigabe)Wie klingt ein Abenteuer? Es waren einmal vier Brüder, von denen jeder in einer Holzkiste lebt, ihr gemeinsamer Freund ist „Big Drum“, die große Trommel. Die Brüder streiten sich ständig über alles und nichts. Eines Tages werden sie des Streitens überdrüssig und machen sich auf eine Reise auf der Suche nach dem Glück – mit wenig Worten, ansteckender Rhythmik, Akrobatik und jeder Menge Humor. „The Box Brothers“ stammt aus der Werkstatt des Amsterdamer Produktionsbüros „Oorkaan“, das sich auf szenische Musikproduktionen für junges Publikum spezialisiert hat.

Theater Gütersloh
Barkeystraße 15 33330 Gütersloh

Eintritt/Gebühren: 6,- € (Gruppe 4,-/Person)
 
23.04.2021, 20:00 Uhr

dIRE sTRATS

Ein Sound, der um die Welt ging!

Erleben Sie die meistgebuchte Dire Straits-Tribute-Band Europas live!
Im Vordergrund steht der Sound der um die Welt ging, mit einer Gitarre die keiner von uns je vergessen wird. Wolfgang Uhlich wird dabei von vielen fachkundigen Fans im In- und Ausland als bester Mark Knopfler Imitator angesehen.

Die Band hat sich mit über 600 Konzerten fest in der deutschen Musiklandschaft etabliert. Höhepunkt ist der Sieg des bundesweiten Tribute-Contests 2011 in Koblenz, mit 100 teilnehmenden Tributebands. Durch enorme Wandlungsfähigkeit wird ein Live-Programm für alte Kenner und neue Fans geschaffen. Die Klassiker „Walk of Life“, „Sultans of swing“ und „Brothers in Arms“ sind fester Bestandteil des im Detail ausgearbeiteten Programms, welches zu 100% live ist! Keine Hilfsmittel, keine Tricks – mit Individualität, musikalischem Feingefühl, präzisem Solospiel und dem richtigen “Draht” zum Publikum wurden in den letzten Jahren die Bühnen und die Herzen der Fans im Sturm erobert.


Die Weberei
Bogenstraße 1–8 33330 Gütersloh Telefon (05241) 234780

Eintritt/Gebühren: VVK 22,00 € // AK 24,00 €
 
24.04., 07:00 Uhr - 24.04.2021, 08:30 Uhr

Stadtführung: Vogelstimmenwanderung

Für Langschläfer ist die Führung mit dem klangvollen Titel „Alle Vögel sind schon da“ nichts, aber wer früh aufsteht, der wird in den frühen Morgenstunden mit einem wunderschönen Vogelkonzert belohnt. Um 7 Uhr geht es los, Treffpunkt ist das Parkbad Gütersloh. Von hier aus führt Ludger Settertobulte, Gütersloher Stadtführer und Hobby-Ornithologe, die Gruppe in 1,5 Stunden durch den Stadtpark und den Botanischen Garten. Auf dem Rundgang erfahren die Teilnehmer Wissenswertes zum Verhalten der einheimischen Vögel und können versuchen, aus der Vogelstimmen-Vielfalt heraus zu erraten, wer da gerade sein Konzert trällert. Um alles genau in Augenschein nehmen zu können, empfiehlt der Vogelkundler die Mitnahme eines Fernglases. Wer danach noch nicht nach Hause gehen mag, der kann im Anschluss an die Tour auf einen Kaffee im Palmenhaus-Café einkehren!

Botanischer Garten und Stadtpark
Parkstraße 33332 Gütersloh

Haupteingang

Eintritt/Gebühren: 8,- EUR / 6,- EUR ermäßigt
 
24.04.2021, 20:00 Uhr

Stafford James Quartett

Stafford James (Kontrabass-Solist), Emil Spányi (Piano), Wolfram Derschmidt (Kontrabass), Douglas Sides (Schlagzeug)Der Kontrabassist und Komponist Stafford James steht seit einem halben Jahrhundert an vorderster Front der Instrumentalmusik. Seine musikalische Ausbildung im klassischen Repertoire erhielt er am Chicago Conservatory und am Mannes College of Music. Er spielt inzwischen ein Potpourri von Musikstilen und in einer Vielzahl von Ensemblekonfigurationen. Seine rhythmische Vitalität im Konzert ermöglicht es ihm, Kompositionen von alten Meistern eine unglaubliche neue Dimension zu verleihen. Für dieses Konzert bringt er sein Quartett nach Deutschland, das neben dem  Kontrabass-Solisten aus dem Pianisten Emil Spanyi und Wolfram Derschmidt, einem weiteren Bassisten für Rhythmus,  sowie dem Schlagzeuger Douglas Sides besteht. Das Ensemble wird neben Kompositionen von Stafford James auch die des „American Songbook“ präsentieren. Ein besonderes Konzert mit einer einzigartigen Jazzformation.

Theater Gütersloh
Barkeystraße 15 33330 Gütersloh

Eintritt/Gebühren: 21,-/28,- €
 
25.04.2021, 18:00 Uhr

Rajaton

Essi Wuorela (Sopran), Aili Ikonen (Sopran), Soila Sariola (Alt), Hannu Lepola (Tenor), Ahti Paunu (Bariton), Jussi Chydenius (Bass)Best of RajatonManche Vokalensembles singen hauptsächlich Alte Musik, andere fast ausschließlich Zeitgenössisches, einige A-cappella-Gruppen widmen sich vor allem dem Jazz, andere der klassischen Chorliteratur, und Weihnachtslieder singen sie alle. Auch in Richtung Pop gehen einige, andere spezialisieren sich auf geistliches Repertoire oder singen ihre eigene Musik. Und dann gibt es ein Ensemble, 1997 in Helsinki gegründet, das ganz einfach alles singt und das sich Rajaton nennt, was im Finnischen „grenzenlos“ heißt. In ihrem Best-of-Programm vereinen sie alte und neue Highlights aus ihrem Repertoire. Das verspricht vor allem eines: Abwechslung.

Theater Gütersloh
Barkeystraße 15 33330 Gütersloh

Eintritt/Gebühren: 17,- €
 
28.04., 19:30 Uhr - 28.04.2021, 22:30 Uhr

Peeping at Mr. Pepys

Anstelle von "Alcina"

Eine Daily Soap aus dem BarockLautten CompagneyMusikalische Leitung, Konzept und Idee: Wolfgang Katschner, Gustav Peter Wöhler (Sprecher), Susanne Ellen Kirchesch | Melanie Hirsch (Sopran)Als „literarisches Wunde“ und“einzigartiges Monument der Weltgeschicht“ wurden die Tagebücher des englischen Flottenbeamten und Lebemanns Samuel Pepys (1633–1703) bezeichnet. Über buchstäblich alles, was ihm tagtäglich im London der1660er Jahre widerfährt, führte Pepys jahrelang Buch. Entstanden sind minutiöse und humorvolle Chroniken seines Alltags – wie sich Pepys mit seiner Frau kabbelt, im neuen Seidenrock durch das London der Großen Pest spaziert und in der Finanzkrise zur Sicherheit sein Geld vergräbt.Wie trefflich, dass Pepys auch für sein Leben gern musizierte. Mit der lautten compagney erwachen so die ›Swinging Sixties‹ unter Charles II. auch musikalisch zu blühendem Leben.Der Schauspieler Gustav Peter Wöhler, 2013 mit dem Deutschen Hörbuchpreis ausgezeichnet, leiht den vergnüglichen Aufzeichnungen seine Stimme.lautten compagney BERLIN Die „lautten compagney BERLIN“ ist eines der renommiertesten und kreativsten deutschen Barockensembles. Seit drei Jahrzehnten faszinieren die Konzerte unter der künstlerischen Leitung von Wolfgang Katschner ihre Zuhörer. Mit ansteckender Spielfreude und innovativen Konzepten übersetzen die ‚Alten Musiker‘ die Musiksprache des Barock immer wieder mühelos ins Heute. Ganz gleich, ob als solistisches Kammerensemble oder als Opernorchester, stets überwindet das Ensemble dabei Grenzen und sucht die Begegnung mit neuen Klängen und anderen Künsten. Für ihre aufregenden musikalischen Brückenschläge wurde das Ensemble mehrfach ausgezeichnet.Die „lautten compagney Berlin“ war bereits mehrfach in Gütersloh zu Gast und hat insbesondere mit den Vorstellungen von „Rinaldo“ und „Giustino“ gemeinsam mit dem Carlo Colla e Figli Marionettentheater für Begeisterung gesorgt.

Theater Gütersloh
Barkeystraße 15 33330 Gütersloh

Eintritt/Gebühren: 27,-/36,- €
 
29.04.2021, 20:00 Uhr

Matthias Reuter

Ihre Karten behalten ihre Gültigkeit oder können an der jeweiligen Vorverkaufsstelle zurückgegeben werden, an der sie erworben wurden.

Auf die Frage „Was möchtest Du mal werden, wenn du groß bist“ antwortete Matthias Reuter als Kind meist mit der Gegenfrage „Wie groß muss das denn genau sein?“ Man muss es ja nicht übertreiben. Darum ist er heute auch Kleinkünstler, denn er weiß: Humor ist oft eine Frage der Perspektive. Und von unten nach oben lacht es sich viel herzlicher als umgekehrt. Warum trotzdem alle dauernd nach oben wollen, hat er nie verstanden. So bleibt er am Boden und besieht sich von dort aus die Vorturner, Vorbilder und Vordenker des Landes. Er hat Verständnis dafür, dass laut Umfragen ausgerechnet Günther Jauch das größte Vorbild der Deutschen ist, denn der gibt im Gegensatz zur Kanzlerin zumindest öffentlich zu, dass er mehr Fragen hat als Antworten. Das ist bei vielen nicht so. Sokrates sagte noch selbstkritisch: „Ich weiß, dass ich nichts weiß.“ Diese Zeiten sind vorbei. Heute präsentiert einem jeder die einzige und alleinige Wahrheit. Und da ist Vorsicht geboten. Denn Leute, die immer die Wahrheit kennen, haben sie sich meist selbst ausgedacht. Dieses Kabarettprogramm ist jedenfalls von vorne bis hinten erfunden. Matthias Reuter kennt die Wahrheit auch nicht. Aber seine erfundenen Geschichten kommen oftmals nah dran. Dafür ist er bislang einige Male mit lustig klingenden Kabarettpreisen ausgezeichnet worden, zuletzt mit dem Publikumspreis des Reinheimer Satirelöwen 2017, aber auch z.B. mit der Jurypreis-Kappe des Wettbewerbs Tegtmeiers Erben im Jahr 2011.Präsentiert von:

Stadthalle Gütersloh
Friedrichstraße 10 33330 Gütersloh

Eintritt/Gebühren: VVK: 26,- € / AK: 28,- €
 
30.04.2021, 11:00 Uhr

Die Nibelungen

Von Rüdiger Pape und EnsembleComedia Junges TheaterFür Zuschauer ab 10 JahreDie handelnden Personen sind König Gunther, Hagen von Tronje, Prinzessin Kriemhild, Königin Brunhilde von Island – und natürlich Siegfried. Der Held, erwählt aus Hunderten Bewerbern als Gatte für Kriemhild, ausgestattet mit Tarnkappe und unbesiegbarem Schwert, verhilft seinem neuen Freund König Gunther zu Liebesglück und stürzt ihn zugleich ins Verderben. Denn nur durch Täuschung gelingt es Gunther, Königin Brunhilde zu besiegen und als Braut heimzuführen. Als der Schwindel offenbar wird, nimmt das Unheil seinen Lauf.

Theater Gütersloh
Barkeystraße 15 33330 Gütersloh

Eintritt/Gebühren: 10,- € (Gruppe 4,- €/Person)
 
30.04.2021, 20:00 Uhr

Torsten Sträter

"Guten Tag, Sträter hier. Mein drittes Programm. Titel: »Schnee, der auf Ceran fällt.«.
Worum geht’s? Nun ja: Da sind epische Exkursionen über Moral und Verstand, wie immer einem strengen roten Faden folgend, eine angenehm kompakte Darreichungsform, an den Rändern verbrämt mit einigen wenigen Zwischenbemerkungen, am Ende eine zutiefst beseelende Botschaft und Punkt 22:00 fällt mir das Mikrophon aus der Hand …
QUATSCH.
Kommen Sie, ernsthaft jetzt. Wollen Sie das wirklich schon vorher wissen? Doch wohl nicht. Das Leben folgt ohnehin schon strengen Regeln, immer will wer was, man kommt zu nichts, man gönnt sich kaum was - also ist es ja wohl das MINDESTE, mal einen Abend locker zu lassen. Und das machen wir zwei Hübschen. Sie und ich. Sie wissen doch, wie das bei mir läuft:
Ich bringe ganz ganz frische Geschichten mit, nichts, was Sie vorab schon aus dem TV kennen, und zwischendurch erzähle ich Ihnen, was sonst noch war. Eine Führung durch die ganze Welt der Idiotie, die Einsicht, dass nichts menschlicher ist als das Missgeschick, seltsame Berichte vom Rand der schiefen Ebene, dann ergänze ich den Abend noch mit Schilderungen, die ich mir auf gar keinen Fall verkneifen kann, mache den Sack zum Ende hin mit einer sehr guten Geschichte zu, und wenn Sie dann noch können, hagelts Zugaben. Ein seriöses Konzept.  Und ich gelobe, es sehr lustig zu gestalten. Und mich so gut zu amüsieren wie Sie.
Klingt erstmal ein bisschen krude. Wird aber verhältnismäßig überwältigend.
Beste Grüße, Torsten Sträter“

Stadthalle Gütersloh
Friedrichstraße 10 33330 Gütersloh

Eintritt/Gebühren: 31,50,- €
 
02.05.2021, 11:00 Uhr

Kindertheater || Mai

Das Kindertheater in der Weberei.
Immer am ersten Sonntag im Monat um 11 Uhr. Einlass ab 10:30 Uhr
Immer für nur 6€ pro Nase. Egal ob groß oder klein.

Bei allen Nordwinden, Sommergewittern und Winterstürmen! Holt Eure Regenschirme heraus und zieht euch warm an! Die Wetterhexe wird für Euch Wolkenbrüche, Blitze, Stürme und Donner hexen.

Ständig unterbrochen von dem frechen Raben Emil weiß die temperamentvolle Wetterhexe spannende Schauermärchen zu erzählen. So wie das Lieblingsmärchen vom kleinen Raben, ein Märchen vom Schnee, das mit einem heftigen Donnerwetter endet. Dabei lernen wir die alte Wolkenfrau kennen, die sich in der Kunst der Schneeherstellung auskennt. Und sehen zwei junge Frauen durch den Zeittunnel ins zauberhafte Reich der alten Dame reisen…

Die Weberei
Bogenstraße 1–8 33330 Gütersloh Telefon (05241) 234780
 
03.05.2021, 11:00 Uhr

Carmen – die schönste Kuh aus Spanien

Musik von Georges BizetKonzept und Moderation: Barbara OverbeckNordwestdeutsche PhilharmonieFür Zuschauer ab 11 Jahre (Bitte beachten Sie die Hinweise zur Altersfreigabe)Hektik in Sevilla. Ein deutsches Fernsehteam hat sich angekündigt, um eine große Show zu produzieren. Tapas, Toreros und spanische Tänze sind gefragt. Carmen, die schönste Kuh aus dem Stall von Bauer José, freut sich auf eine Hauptrolle in der Show. Doch als Carmen erfährt, dass sie nur als schnöde Dekoration dienen soll, sieht sie rot …Freut euch auf die mitreißende Musik von Georges Bizet und auf eine witzige, abgedrehte Geschichte, in der nicht alles spanisch ist, was euch spanisch vorkommt!

Theater Gütersloh
Barkeystraße 15 33330 Gütersloh

Eintritt/Gebühren: 10,- € (Gruppe 4,- €/Person)
 
05.05.2021, 20:00 Uhr

Wolfgang Lackerschmid & The Brazilian Trio

Wolfgang Lackerschmid (Vibraphon), Nilson Matta (Bass), Duduka da Fonseca (Schlagzeug), Hélio Alves (Klavier)Jazzy BrazilianityWie ein roter Faden zieht sich durch Wolfgang Lackerschmids musikalische Karriere die Liebe zur brasilianischen Musik. Ob in seiner Zeit in den USA oder bei Tourneen durch Europa, immer wieder finden sich Größen des Brazil- und Latin-Jazz zu Bandprojekten des Vibraphonisten ein und spielen neben traditioneller Literatur auch die von brasilianischer Rhythmik und Form beeinflussten Kompositionen Lackerschmids. Die Zusammenarbeit mit dem „Brazilian Trio“ war somit nur eine Frage der Zeit. Die drei in New York lebenden Musiker des brasilianischen Trios verfügen jeder für sich über einen beeindruckenden Lebenslauf. Ob als Sideman oder Bandleader – sie alle sind führende Vertreter des brasilianischen Jazz. Das Repertoire dieser neu entstandenen Band ist eine Mischung aus Eigenkompositionen der Bandmitglieder und Werken aus dem reichhaltigen Schatz des Samba und Brazil-Jazz.

Theater Gütersloh
Barkeystraße 15 33330 Gütersloh

Eintritt/Gebühren: VVK 15,–/AK 17,– € (inkl. 1 Getränk)
 
06.05.2021, 20:00 Uhr

Mathias Richling

Soll verschoben werden. Neuer Termin wird gesucht. Karten behalten ihre Gültigkeit oder können an der VVK Stelle, bei der sie erworben wurden, zurückgegeben werden.

Mathias Richling wartet nicht auf Silvester; er zieht schon jetzt die Bilanz eines ereignisreichen und auch an Jubiläen gesegneten Jahres. Hilfreich sind dabei wie immer Politiker nicht nur aus Deutschland, sondern auch aus dem bösen Ausland, wo sich Populisten und Diktatoren ins Fäustchen lachen über unsere (hoffentlich) für Menschenrechte und Grundgesetz sensibilisierte Gesellschaft. Mathias Richling malt ein Bild von diesen und jenen, wörtlich und auch parodistisch. Leonardo da Vinci würde vor Neid erblassen. Ach so, der tritt auch bei Richling auf. Lassen Sie sich von Richling erklären, wie der Vitruvianische Mensch im Raster der sozialen Netzwerke gefangen ist. Und mehr…Präsentiert von:

Theater Gütersloh
Barkeystraße 15 33330 Gütersloh

Eintritt/Gebühren: VVK: 26,- € / AK: 28,- €
 
07.05., 19:30 Uhr - 07.05.2021, 21:00 Uhr

Stadtführung: "Mit Horn und Hellebarde" - Nachtwächterrundgang

Neben unserer Marktfrau Güths Mariechen ist auch der Nachtwächter, ausgestattet mit Horn und Hellebarde in Gütersloh unterwegs. Wo tagsüber auf dem Markt der Ruf der Marktfrauen erschallt, sorgt er des Nachts für Recht und Ordnung. Auf seinem Weg können ihn alle Interessierten begleiten. Stadtführer Klaus Gottenströter zieht monatlich, meist in den freitäglichen Abendstunden, durch die Innenstadt. Treffpunkt für den beliebten Rundgang ist die Wiese hinter der Apostelkirche. Dort erschallt passend zur Dämmerung der Ruf des Nachtwächters, der sich im Anschluss mit der Gruppe auf Stadtführung begibt und dabei interessante Fakten zur Stadtgeschichte, aber auch spannende Einblicke in das Leben vergangener Jahrhunderte zum Besten gibt.

Apostelkirche
Am Alten Kirchplatz 33330 Gütersloh

Treffpunkt: Wiese hinter der Apostelkirche, Am Alten Kirchplatz 1

Eintritt/Gebühren: 8,- EUR / 6,- EUR ermäßigt
 
07.05.2021, 19:30 Uhr

Schaluppke

Willkommen im nassesten Brennpunkt der Republik – in der Badeanstalt! In Zeiten grassierenden Bewegungsmangels, permanenter Schwimmbadschließungen und virtuellen Wahnsinns steht Bademeister Rudi Schaluppke wie ein Fels in der künstlichen Brandung des Wellenbades. Schaluppke erinnert daran, dass man Wasser nicht digitalisieren kann. Er zelebriert den analogen Zauber des feuchten Milieus, indem er seine Badegäste in die Dusche schickt. Die Badeklientel glaubt ja immer noch, Bademeister stehen nur am Beckenrand rum, schikanieren Kinder und Rentner, machen auf dicke Hose und glotzen den Rest des Tages den Damen hinterher. Rudi Schaluppke macht uns dagegen klar: Dieser Job verlangt einen komplexen Kompetenzkatalog! Der Bademeister ist Mädchen für alles: Er ist Animateur, Kindertröster, Sorgenonkel, Psychologe, Sonderpädagoge, Sozialarbeiter, Stilberater, Mediator, Fußpilzflüsterer, Innen- und Außenbeckenminister, Diplomat und Dienstleister. Man könnte auch sagen: eine Art Superheld in kurzer Hose, mit Plauze und Badelatschen. „Chlorreiche Tage“ ist das neue Programm mit dem alten Hasen auf dem gefliesten Parkett. Schaluppke redet, rockt und rappt, bis der letzte Zuhörer merkt: Ein Bademeister ist auch Entertainer! Und wenn die funky Bässe seiner Songeinlagen im Einklang mit den Luftblasen im Whirlpool blubbern, erreicht die Stimmung ihren pH-neutralen Höhepunkt!

Einlass: 19:00 Uhr, Start: 19:30 Uhr

Die Weberei
Bogenstraße 1–8 33330 Gütersloh Telefon (05241) 234780

Eintritt/Gebühren: VVK: 21€. AK: 23 €
 
08.05., 17:30 Uhr - 08.05.2021, 22:00 Uhr

Stadtführung: "(Un)typisch westfälisch"

Beim kulinarischen Abendspaziergang lernen Sie Güterslohs genüssliche Seiten kennen. Unter dem Motto „(Un)typisch westfälisch“ schwingen ausgewählte Gastronomiebetriebe den Kochlöffel und servieren Variationen aus der westfälischen Küche. Beim Spaziergang durch die Innenstadt mit Stadtführer Klaus Gottenströter werden zwischen Begrüßungsgetränk, Vorspeise, Hauptgang und Dessert unter anderem das neue Theater erkundet.
Dauer: ca 4,5 Stunden

Theater Gütersloh
Barkeystraße 15 33330 Gütersloh

Eintritt/Gebühren: 59,90 Euro (inkl. Begrüßungsgetränk & 3-Gänge-Menü)
 
08.05., 19:30 Uhr - 08.05.2021, 21:50 Uhr

Trutz - ABGESAGT

Von Christoph Hein in einer Bühnenbearbeitung von Dušan David PařízekDeutsches Schauspielhaus Hamburg, Übernahme vom Schauspiel Hannover, Koproduktion mit den Ruhrfestspielen RecklinghausenRegie und Bühne: Dušan David Pařízek, Kostüme: Kamila Polívková, Dramaturgie Johannes Kirsten Es spielen Sarah Franke, Henning Hartmann, Markus John, Ernst StötznerMaykl Trutz kann nicht vergessen. Er kann das Schicksal seiner Eltern, die vor den Nazis voller Hoffnung in die Sowjetunion flüchten und dort dem stalinistischen System zum Opfer fallen, nicht vergessen. Als 18-Jähriger kehrt Maykl nach Deutschland zurück, in die DDR. Doch die Erinnerung an das Gewesene lässt ihn nicht in die Jugendorganisation FDJ eintreten und nach der Wende einen Prozess gegen einen Stasimann anstreben, bei dem er nicht Recht bekommt.So wie Maykl nicht vergessen kann, will Christoph Hein nicht vergessen und schreibt mit „Trutz“ ein großes Erinnerungsbuch über die grausamen Verflechtungen, die im vergangenen Jahrhundert gerade Deutschland und Russland bzw. die Sowjetunion prägten. Ein Jahrhunderttext in mehrfacher Bedeutung: ein Jahrhundert umgreifend, ein Jahrhundert verstehbar machend und ein schmerzhafter, aber hellsichtiger Rückblick. Weil Geschichte nicht einfach vorbei ist, weil das, was war, uns und unser Handeln heute beeinflusst.„Und nicht zuletzt lässt sie den mit knapp zweieinhalb pausenlosen Stunden recht umfangreichen Abend erstaunlich kurzweilig werden: Man schaut diesen begnadeten Schauspielern einfach gerne zu, wie sie die Geschichte aufblättern. Das Hamburger Publikum […] zeigt sich begeistert von der klugen, hintergründigen, vielschichtigen, nicht zuletzt spiellustigen Aufführung.“ (Hamburger Abendblatt)

Theater Gütersloh
Barkeystraße 15 33330 Gütersloh

Eintritt/Gebühren: 22,-/29,- €
 
11.05.2021, 19:30 Uhr

Internationales Opernstudio der Staatsoper Unter den Linden Berlin

Ein Abend mit den Opernstars von morgenMit diesem Opern-Recital bringen vier junge Sängerinnen und Sänger des Internationalen Opernstudios der Staatsoper Unter den Linden die Berliner Opernbühne nach Gütersloh. Zu hören ist eine Auswahl der schönsten Arien, Lieder und Ensembles des Opernrepertoires. Als Moderator führt Martin Christian Vogel, Rektor a. D. der Hochschule für Musik Detmold, ebenso versiert wie humorvoll durch den Abend und bringt dem Publikum den modernen Sängertypus ein Stück weit näher.Im Opernstudio der renommierten Staatsoper Unter den Linden werden neun Sängerinnen und Sänger in einem zweijährigen Programm ausgebildet, das durch eine Förderung der Liz Mohn Kultur- und Musikstiftung ermöglicht wird. Dort bereiten sie sich auf eine künstlerisch anspruchsvolle Karriere im Musiktheater vor und werden vielleicht schon morgen die großen Bühnen dieser Welt erobern.Gastgeberin ist die Stifterin und langjährige Förderin junger Operntalente Liz Mohn.

Theater Gütersloh
Barkeystraße 15 33330 Gütersloh

Eintritt/Gebühren: 22,–/29,– € (erm. 11,–/14,50 €)
 
12.05., 19:30 Uhr - 12.05.2021, 20:30 Uhr

O Snap

Tanzperformance von Erik KaielArch8Für Zuschauer ab 10Rhythm is a dancer. Freedom is a rhythm, shared. Together, we got a beat. Wer sind wir, was wollen wir und wohin gehören wir? In „O Snap“ tanzen die Tänzer nicht nach der Pfeife anderer, sondern sind auf der Suche nach ihrem eigenen Rhythmus. Man entdeckt, was schon alles in einem steckt, hat den Mut, dazu zu stehen und zu erfahren, was dann geschieht. Drei Tänzer müssen ihren eigenen Weg finden und beginnen mit nichts. Und die Zuschauer? Die werden durcheinandergerüttelt, denn die Welt steht auf dem Kopf.„O Snap“ ist eine Ode an Freundschaft, Verbundenheit und die schlichte Tatsache, dass „Ich“ auch vom „Wir“ bestimmt wird. Amicus ergo sum.

Theater Gütersloh
Barkeystraße 15 33330 Gütersloh

Eintritt/Gebühren: 10,- €
 
13.05.2021, 20:00 Uhr

Martin Grubinger & Friends

Technische Perfektion, Spielfreude und musikalische Vielseitigkeit machen Martin Grubinger zum vielleicht besten Multipercussionisten der Welt. Sein Repertoire reicht dabei von solistischen Werken über kammermusikalische Programme mit seinem »Percussive Planet Ensemble« bis hin zu Solokonzerten. In besonderer Weise hat sich der Österreicher darum verdient gemacht, das Schlagwerk als Soloinstrument in den Mittelpunkt des klassischen Konzertbetriebs zu stellen.Wiedereinladungen führten ihn zum WDR Sinfonieorchester und dem Brucknerorchester Linz. Neben seiner Reihe am Wiener Konzerthaus ist Martin Grubinger 2020 »Artist in Residence« beim Bodenseefestival. Die Residenz inkludiert Recitals und eine Tour mit dem Belgian National Orchestra.Eine wichtige Rolle im Zusammenspiel mit renommierten Orchestern spielen Auftragskompositionen wie Avner Dormans »Frozen in Time« (2007), das »Konzert für Schlagzeug und Orchester« von Friedrich Cerha, das 2012 mit den Wiener Philharmonikern unter der Leitung von Péter Eötvös eingespielt wurde, sowie Tan Duns Schlagzeugkonzert »Tears of Nature«.2016/17 war er »Artist in Residence« in der Elbphilharmonie; weitere Residenzen hatte er bei der Camerata Salzburg, der Kölner Philharmonie, dem Wiener Konzerthaus und beim Tonhalle Orchester Zürich. Grubinger ist auch regelmäßig bei renommierten amerikanischen Orchestern zu Gast, darunter das Los Angeles Philharmonic und das New York Philharmonic Orchestra.Bereits vielfach ausgezeichnet, ist Martin Grubinger Träger des »Bernstein Awards« des Schleswig-Holstein Musik Festivals sowie des »Würth-Preises« der »Jeunesses Musicales Deutschland«.Seit dem Studienjahr 2018/19 ist Martin Grubinger Professor für klassisches Schlagwerk/Multipercussion an der Universität Mozarteum Salzburg.

Stadthalle Gütersloh
Friedrichstraße 10 33330 Gütersloh

Eintritt/Gebühren: 40,-/51,- €
 
14.05.2021, 19:30 Uhr

Die Reise der Verlorenen

Schauspiel von Daniel Kehlmann basierend auf dem Buch „Voyage of the Damned“ von Gordon Thomas und Max Morgan-WittsSchauspiel KölnRegie: Rafael Sanchez, Bühne: Thomas Dreißigacker, Kostüme: Maria Roers, Musik: Cornelius Borgolte, Licht: Jürgen Kapitein Es spielen Nikolaus Benda, Stefko Hanushevsky, Peter Lohmeyer, Justus Mayer u.a.Im vergangenen Jahr veröffentlichte „Die Zeit“ den Artikel: „Oder soll man es lassen? Private Helfer retten Flüchtlinge im Mittelmeer aus Seenot. Ist das legitim? Ein Pro und Kontra.“ Doch obwohl genau das verhandelt wird, was viele Menschen denken, verbieten es Moral und Humanismus, solche Fragen zu stellen. Nach massiver Kritik entschuldigte sich der Chefredakteur für die Überschrift. Die ebenfalls zur Debatte stehende Frage, ob die Rettung von Menschenleben nicht über dem Einreisekontrollrecht der Staaten stehen sollte, bleibt unbeantwortet. In seinem letzten Stück nimmt sich Daniel Kehlmann einer wahren Begebenheit an: 1939 gehen mehr als 900 Jüdinnen und Juden an Bord eines Schiffes in Hamburg. Ihr Ziel ist Kuba, um von dort aus in die USA oder andere Länder zu gelangen. Doch der kubanische Präsident verweigert die Einreise. Mit ihren Anliegen, Fragen und Verunsicherungen zeichnet Kehlmann eine Gesellschaft, die erschreckende Ähnlichkeit mit unserer aufweist.„Eine kluge, eindringliche Inszenierung, die sich ganz auf die Kraft des Theaters verlässt und keine heutigen Bezüge braucht, um brandaktuell zu sein.“ (swr 2)„Der Applaus im Depot 2 fällt donnernd aus, das ist verständlich angesichts des tollen Ensembles und Rafael Sanchez’ souverän entschlackender Inszenierung.“ (Kölner Stadt-Anzeiger)

Theater Gütersloh
Barkeystraße 15 33330 Gütersloh

Eintritt/Gebühren: 22,-/29,- €
 
18.05.2021, 19:30 Uhr

Dr. Nest

MaskentheaterEine Produktion von Familie Flöz, Theaterhaus Stuttgart, Theater der Stadt Wolfsburg und L'Odyssée PérigueuxRegie, Masken: Hajo Schüler, Co-Regie: Michael Vogel, Bühne: Felix Nolze/Rotes Pferd, Kostüme: Mascha Schubert, Musik: Fabian Kalbitzer Es spielen Fabian Baumgarten/Hajo Schüler, Anna Kistel, Björn Leese, Benjamin Reber, Mats SüthoffFamilie Flöz wirft in „Dr. Nest“ einen Blick auf die rätselhafte Kartografie des Gehirns und in die Tiefen der Seele. Inspiriert durch paradoxe Fallbeschreibungen aus dem weiten Feld der Neurologie, öffnet das Ensemble die Türen einer fiktiven Heil- und Pflegeanstalt und offenbart dem Besucher die bizarren Welten seiner Bewohner – und des Personals. Bewegung, Raum, Wort, Licht und Klang erschaffen eine ebenso tragische wie komische Erzählung von der Zerbrechlichkeit menschlicher Leben.Als junger Arzt tritt Dr. Nest selbstbewusst eine neue Stellung an. Getrieben von Neugierde, Wissensdurst und Empathie trifft er auf die ebenso sonderbaren wie rätselhaften Phänomene seiner Patienten: gespaltene Persönlichkeiten, zwanghafte Verwechslungen, Dämonen und Wahnbilder. Was ihn zunächst befremdet, erscheint bald als ein Spiegel eigener Zweifel und Unsicherheiten. Die feine Linie zwischen normal und nicht normal, zwischen bewusst und getrieben, zwischen gesund und krank verblasst vor seinem Auge. Mutig folgt Dr. Nest seiner inneren Stimme und betritt ein dunkles Labyrinth auf der Suche nach Nähe – und nach sich selbst."Perfekte Choreografie, witziger Slapstick, dramatische Musikklänge, exzellentes Lichtdesign. Standing Ovations für Dr. Nests Heilanstalt!“ (WAZ)

Theater Gütersloh
Barkeystraße 15 33330 Gütersloh

Eintritt/Gebühren: 22,-/29,- €
 
21.05.2021, 11:00 Uhr

Pünktchen und Anton

Von Erich Kästner für die Bühne bearbeitet von Franziska SteiofRheinisches LandestheaterFür Kinder ab 6 Jahre (Bitte beachten Sie die Hinweise zur Altersfreigabe)Luise Pogge, genannt Pünktchen, ist reich und trotzdem arm. Der Papa leitet eine Spazierstockfabrik, die Mama ist verantwortlich für die Organisation der zahlreichen  gesellschaftlichen Verpflichtungen. Um Pünktchen kümmert sich das Personal. Doch das Kindermädchen Fräulein Andacht hat offenbar eine ganz eigene Vorstellung von Babysitting. Nachts nimmt sie Pünktchen mit auf Betteltour, was allerdings Pünktchens schauspielerischen Ambitionen und Abenteuerlust entgegenkommt. Außerdem trifft sie dort ihren besten Freund Anton. Der ist in jeglicher Hinsicht arm und bessert nachts das Haushaltsgeld mit Streichhölzerverkaufen auf, weil seine kranke Mutter nicht arbeiten kann. Und so verbindet Pünktchen und Anton ein Geheimnis, das mit der Zeit immer schwerer zu verbergen ist.

Theater Gütersloh
Barkeystraße 15 33330 Gütersloh

Eintritt/Gebühren: 6,- /8,- € (Gruppe 4,- €/Person)
 
25.05.2021, 19:30 Uhr

Extrem laut und unglaublich nah

Schauspiel nach dem Roman von Jonathan Safran FoerBurghofbühne DinslakenRegie: Mirko Schombert, Bühne und Kostüme: Jörg Zysik, Musik: Jan Exner, Dramaturgie: Nadja BlankOskar Schell ist Denker, Astronom, Erfinder und Pazifist. Er sammelt die sonderbarsten Dinge und schreibt regelmäßig in sein Was-ich-schon-alleserlebt-habe-Album. Der letzte Eintrag gilt seinem Vater, der während der Anschläge auf das World Trade Center starb. Danach war nichts mehr wie vorher: die hinterlassenen Botschaften des Vaters auf dem Anrufbeantworter, versteckt im Kleiderschrank, die verwaiste Wohnung, die Mutter, die sich immer sorgt. Und dann findet Oskar bei den Sachen seines Vaters einen Schlüssel in einem Briefumschlag, beschriftet mit dem Wort „Black“. Oskar will das passende Schloss zum Schlüssel finden, um dessen Geheimnis zu lüften. Doch es gibt laut Oskars Berechnungen in New York 9 Mio. Menschen und circa 162 Mio. mögliche Schlösser für diesen Schlüssel. Eine Suche beginnt, bei der Oskar auf unterschiedlichste Menschen und ihre Geschichten trifft.„Extrem laut und unglaublich nah“ ist die Geschichte einer Suche nach den verschiedenen Facetten des Lebens, eine Sinnsuche und ein berührendes Familienporträt.Jonathan Safran Foer schrieb 2005 einen Erfolgsroman, der zu den 50 wichtigsten Romanen unserer Zeit gezählt wird. Die Inszenierung gewann den Publikumspreis beim NRW-Theatertreffen 2019.

Theater Gütersloh
Barkeystraße 15 33330 Gütersloh

Eintritt/Gebühren: 22,-/29,- €
 
26.05.2021, 11:00 Uhr

Wolle und Gack

Ein tierisches TheaterstückMusiktheater Lupe in deutscher und arabischer SpracheFür Kinder ab 4 Jahre (Bitte beachten Sie die Hinweise zur Altersfreigabe)Wolle ist ein zufriedenes Schaf. Es hat ein gemütliches Häuschen mit einer grünen Wiese und einem kleinen Bach. Alles ist in schönster Ordnung, bis im Haus nebenan jemand einzieht. Ein Huhn! Argwöhnisch betrachtet Wolle seine neue Nachbarin. Denn ein Huhn ist ein Huhn und ein Schaf ist nun mal ein Schaf. Die Missverständnisse häufen sich und die Fronten scheinen unüberwindbar. Und so wird Körnerfressen oder Grasmähen zu einer Glaubenssache, Eierlegen oder Wolleabgeben zu einer Lebensphilosophie! Ein tierischer Spaß um kulturelle Missverständnisse, mit viel Musik, mit viel Humor und einem fast glücklichen Ausgang!

Theater Gütersloh
Barkeystraße 15 33330 Gütersloh

Eintritt/Gebühren: 6,- € (Gruppe 4,- €/Person)
 
27.05., 18:30 Uhr - 27.05.2021, 19:30 Uhr

Hindol Deb Trio

Anstelle von "Steppe Sons"

Hindol Deb (Sitar) Nathan Bontrager (Cello/ Viola da Gamba) Arup Sen Gupta (Tabla)Medieval Raga (Indien/Deutschland)Hindol Deb und Nathan Bontrager vereinen zwei verschiedene Musiktraditionen und Saiteninstrumente - die Sitar aus dem Osten und Cello aus dem Westen. Das Projekt ist inspiriert von Alter Musik und indischer klassischer Musik. Ragas sind das Herz der klassischen indischen Musik. Es gibt Ragas, die so alt sind wie Stücke mittelalterlicher Klangkunst in Europa.Das Programm „Medieval Rag“' erkundet die Feinheiten der jeweiligen Wurzeln und der klanglichen Möglichkeiten der beiden Instrumente, um gemeinsam neue Wege in originalen Kompositionen zu erkunden. Das Repertoire enthält jedoch auch einige traditionelle Stücke aus beiden Kulturen, um das Programm um diese Farbe und Vielfalt zu ergänzen.Die Zusammenarbeit zwischen den beiden Musikern entstand, als sie sich an der Musikhochschule Köln trafen. Beide interessierten sich sofort für die verschiedenen Aspekte der Musik des jeweils anderen. Sie werden verstärkt durch Arup Sen Gupta an den Tablas, der seit vielen Jahren zu den festen Größen der indischen Musikszene in Deutschland gehört.  Hindol Deb wurde in Indien geboren und erhielt bereits ab dem Alter von fünf Jahren Sitar Unterricht von seinem Vater Sri Panchanan Sardar. Er konzertiert weltweit als Solist und ist in zahlreiche internationale musik- und spartenübergreifende Projekte involviert. Hindol Deb leitet Sitar-Unterricht und Workshops für klassische indische Musik, Improvisation und Interpretation indischer Musik im westlichen Musikkontext und arbeitet u.a. als Lehrbeauftragter an der Hochschule für Musik und Tanz Köln, der Popakademie Mannheim und der Universität Lund in Schweden.  Der Cellist Nathan Bontrager stammt aus den USA. Er ist in unterschiedlichsten stilistischen Bereichen aktiv - Alte Musik, Volksmusik aus Südamerika, klassische und neue Musik. Bontrager hat Barock Cello bei Markus Möllenbeck an der Folkwang Universität der Künste in Essen studiert und darüber hinaus Viola da Gamba im Masterstudiengang belegt.Arup Sen Gupta wurde in Deutschland geboren und gehört zur zweiten Generation, einer in Deutschland ansässigen indischen Familie. Er ist er einer der gefragtesten Tabla-Begleiter in Europas und gastiert weltweit.Das für den 27. Mai 2021 ursprünglich geplante Ensemble „Steppe Sons“ aus Kasachstan wird voraussichtlich auf die Spielzeit 2021/22 verschoben.Mit Unterstützung von

Theater Gütersloh
Barkeystraße 15 33330 Gütersloh

Eintritt/Gebühren: Eintritt frei
 
27.05.2021, 20:00 Uhr

Wilfried Schmickler

Verlegt vom 03.12.2020 auf dem 27. Mai 2021! Karten behalten Ihre Gültigkeit oder können an der Vorverkaufsstelle zurückgegeben werden, an der sie erworben wurden.

Deutschland im Aufbruch! An den Haltestellen stehen die Verunsicherten im Dauerregen und warten auf die nächste Mitfahrgelegenheit. Denn alle wissen: wer jetzt den Anschluss verpasst, der landet auf dem Abstellgleis: aussortiert, verloren, abgehängt. Aus den Lautsprechern: Durchhalteparolen. An den Anzeigetafeln: Werbung für Beruhigungsmittel. Hinter den Auskunfts-Schaltern: Kollege kommt gleich. Die als Glückspilze verkleideten Mitarbeiter des Heimat-Ministeriums verteilen Gutscheine für Rückfahrkarten. Traumreisen in die Vergangenheit. Nostalgie-Trips in die Welt von Vor-vor-Gestern. Wenn möglich, bitte umkehren. Aber es gibt kein zurück! Und deshalb hat Schmickler nach vorne geschaut. Und was er da gesehen hat, davon berichtet er in seinem aktuellen Programm. „Blitzschnell, genau, perfide, direkt, derb, rotzfrech und poetisch“ „Wilfried Schmickler gehört als virtuoser Wortdrechsler seit Jahrzehnten zur ersten Liga der Politkabarettisten im Land!“Präsentiert von:

Stadthalle Gütersloh
Friedrichstraße 10 33330 Gütersloh

Eintritt/Gebühren: VVK: 26,- € / AK: 28,- €
 
27.05.2021, 20:00 Uhr

Tutty Tran

Tutty Tran, der Vietnamese mit der Berliner Schnauze, präsentiert sein allererstes Soloprogramm „Augen zu und durch“!Dabei wird niemand verschont. Egal ob es seine ehemalige schwarze Arbeitskollegin ist, die übrigens der Meinung ist, sie sei „Karamell“, oder es aufgrund der Aussprache seines Vaters immer wieder zu Problemen im Alltag kommt. Ein ganz normaler Einkauf auf dem Markt ist genauso wie der damalige Vietnamkrieg: Kann man machen, muss man aber nicht.Ching, Chang, Chong, Chinese im Karton. „Ich bin Vietnamese!“ - Ist das nicht Jacke wie Hose? Mit solchen und anderen Sprüchen ist der gebürtige Berliner aufgewachsen und musste sich bereits im Kindesalter gegen rassistische und diskriminierende Sprüche etablieren.Damals, wie er selbst sagt, war er ein gebrochenes Reiskörnchen. Heute weiß er gekonnt damit umzugehen und bringt seinen tiefsitzenden Schmerz mit viel Sarkasmus auf die Bühnen Deutschlands. Tutty, findest du es eigentlich schlimm, wenn man dich „Schlitzauge“ nennt? „Nö, ich seh das nicht so eng“.

Stadthalle Gütersloh
Friedrichstraße 10 33330 Gütersloh

Eintritt/Gebühren: 23,99 €
 
30.05.2021, 19:30 Uhr

Die drei Musketiere

Nach Alexandre Dumas In einer Bearbeitung von Antonio Latella und Federico BelliniResidenztheater, München, Übernahme der Inszenierung des Theater BaselRegie, Bühne und Musik: Antonio Latella, Kostüme: Simona D'Amico, Choreografie und Kampftraining: Francesco Manetti Es spielen Vincent Glander, Nicola Mastroberardino, Max Rothbart / Elias Eilinghoff, Michael WächterDie drei Musketiere, die eigentlich vier sind, treten auf und denken über ihr Alleinsein nach. Kann man die berühmte Formel „Einer für alle, alle für einen“ mathematisch erklären? Wer ist eigentlich „der eine“? Und wer sind überhaupt „alle“? Sie verwandeln sich in ihre eigenen Diener und Pferde, stellen Dumas’ Geschichte nach – und vor allem infrage. Die Musketiere kämpfen um Leib und Leben, die Schauspieler spielen sich um Kopf und Kragen.In seinem 1844 veröffentlichten Abenteuerroman „Die drei Musketiere“ konfrontiert uns Alexandre Dumas mit einigen literarischen Unstimmigkeiten, die der italienische Regisseur Antonio Latella, seit 2017 Theaterintendant der Biennale Venedig, zum Anlass nimmt, ein Duell mit dem Stoff auszutragen. In der Tradition der Commedia dell’Arte fordern die Schauspieler ihn mit Worten, Waffen und viel italienischer Anarchie zum Kampf. Die Hoffnung stirbt zuletzt. Die Inszenierung wurde in die erweiterte Auswahl für das 57. Berliner Theatertreffen 2020 gewählt.„Dieser Abend, an dem natürlich irgendwann auch die Degen klirren, ist ein Riesenspaß. […] Am Ende werden die vier begeistert gefeiert.“ (Süddeutsche Zeitung)Mit Unterstützung der Reinhart-Müller-Stiftung für Kultur und Denkmalschutz unter dem Dach der

Theater Gütersloh
Barkeystraße 15 33330 Gütersloh

Eintritt/Gebühren: 22,-/29,- €
 
01.06.2021, 20:00 Uhr

Till Brönner & Band

Veranstaltung verlegt vom 17.11.2020 auf den 01.06.2021. Ihre Karten behalten ihre Gültigkeit oder können an der jeweiligen Vorverkaufsstelle zurückgegeben werden, an der sie erworben wurden.

Es geht neu und mitreißend weiter bei Till Brönner, Deutschlands unangefochtener Nummer eins des Jazz: Endlich wird er wieder mit seiner Band spielen und den Zuschauerinnen und Zuschauern den vollen authentischen »Till-Brönner-Sound« bieten. Nach einer Vielzahl von Duo-Konzerten, der erstmalig live gespielten Weihnachtstournee sowie erfolgreichen Specials und Kollaborationen, die ihn rund um den Globus reisen ließen, präsentiert er auf der Tour im Herbst 2020 neues Material aus dem aktuellen Album »On Vacation«. Garantiert ist ein Abend mit virtuosen Musikern, spannenden Arrangements und selbstverständlich sehr viel Till Brönner.Till Brönner zählt seit vielen Jahren zu den erfolgreichsten nationalen Künstlern. So trat er als einziger Musiker aus dem deutschsprachigen Raum 2016 anlässlichdes »International Jazz Days« bei einem All-Star-Konzert im Weißen Haus vor US-Präsident Barack Obama auf. Sein letztes Solo-Album »The Good Life« landete im selben Jahr aus dem Stand auf Platz sechs der deutschen Albumcharts. Mit dem Bassisten Dieter Ilg veröffentlichte er Anfang 2018 das Album »Nightfall«, das bis auf Platz elf der deutschen Charts kletterte. Knapp 40.000 Fans strömten anschließend zu den Konzerten des Duos auf der dazugehörigen Tournee. Bei der »Better Than Christmas«-Tournee im Winter 2019 begeisterte Till Brönner gemeinsam mit seinem kongenialen Septett das Publikum zum ersten Mal mit langersehnten Live-Versionen seines »Christmas«-Albums. Till Brönner gilt nicht nur als Jazz-Musiker, sondern auch als künstlerisches Multitalent: Als Trompeter, Sänger, Komponist, Produzent und Fotograf sowie mit seiner starken Bühnenpräsenz und seinem unverkennbar coolen Sound fasziniert er sein Publikum auf der ganzen Welt. Er kann bis dato zwei Grammy-Nominierungen sein Eigen nennen und ist bislang der einzige Künstler, der in allen drei ECHO-Kategorien (Jazz, Pop, Klassik) gewinnen konnte.

Stadthalle Gütersloh
Friedrichstraße 10 33330 Gütersloh

Eintritt/Gebühren: 40,-/51,- €
 

Aktuell

03.03.2021

Gütersloh International pausiert pandemiebedingt

Wegen der anhaltenden Corona-Pandemie kann die Traditions-Großveranstaltung „Gütersloh International – Gemeinsam leben in Gütersloh“ auch in diesem Jahr nicht durchgeführt werden. Geplant war sie für August auf dem Platz vor der Stadthalle. Die weiterhin schwankenden Infektionszahlen und die ungewisse Entwicklung der Pandemie mit den damit einhergehenden Einschränkungen des öffentlichen Lebens bieten keine Grundlage, um dieses Fest der Kulturen verlässlich zu planen und verantwortungsbewusst durchzuführen. Die Veranstaltung wird normalerweise von mehreren tausend Menschen besucht. Ob ein alternatives Format angeboten werden kann, wird noch geprüft. Die Stadt Gütersloh mit ihrem Integrationsbeauftragten Frank Mertens und die zahlreichen beteiligten Vereine, Gruppen und Unterstützer hoffen in jedem Fall auf ein bewährt buntes und fröhliches „Gütersloh International“ im nächsten Jahr.

Anzeige Die Baustoffpartner
mehr

27.02.2021

„Das Kino leuchtet“

Am 28. Februar ab 19 Uhr erwacht das bambi Filmkunstkino in Gütersloh im Rahmen der bundesweiten Aktion „Das Kino leuchtet“ für einen Abend wieder zum Leben, um in Zeiten geschlossener Kinos ein deutliches Signal an Publikum und Politik zu senden. Der Termin ist bewusst gewählt, denn die nächste Bund-Länder-Konferenz am 3. März steht kurz bevor. Damit verbunden ist auch der Appell an die Politik, ein zügiges und verlässliches Öffnungsszenario zu entwickeln.

„Filmkultur spielt sich in Zeiten des Lockdowns nur noch online ab. Seit nunmehr vier Monaten liegen unsere beiden Kinosäale im Dunkeln, doch zu diesem besonderen Anlass gehen außen und innen wieder die Lichter an“, äußert sich Kinoinhaber Oliver Groteheide vorab zu der Aktion. „Wir sind startklar und hoffen, dass unser Signal an die Politik erkannt wird, damit wir vor Ostern wieder öffnen können." Geplant ist neben der Illumination der Fassade auch eine Beteiligung des Publikums. Unter dem Motto #kinoliebe können Passanten und Passantinnen zeigen, wie sehr sie das Kinoerlebnis und diesen besonderen Kulturort in Gütersloh vermissen. Sie werden dazu aufgerufen, am Sonntag ab 19 Uhr vorbeizukommen und Bilder in den sozialen Medien zu teilen. Draußen vor dem Kino findet unter Berücksichtigung der aktuellen Corona Bestimmungen zusätzlich auch eine Verlosung statt: Es winken Kinogutscheine, eine Sondervorstellung und weitere Preise.

Anzeige Gerks
mehr

24.02.2021

Acht Wochen Gütersloher Frühling

Die Frühlingszeit rückt näher und damit auch die Zeit des Gütersloher Frühlings. Aufgrund der aktuellen Situation findet dieser in 2021 anders statt als gewohnt. Vom 18. März an bis zum 16. Mai erblüht der „Garten der Sinne“ nach und nach auf dem Berliner Platz. Das Konzept der grünen Oase stammt von der Firma „Varnholt – Grün mit System“. Auch der Aufbau wird von diesem Unternehmen durchgeführt, in Form von Baumaterial unterstützen die Betriebe „Die Baustoff-Partner“ und „Hagedorn“ die Parklandschaft. Einige der teilnehmenden Betriebe aus der Gütersloher „Grünen Branche“, die sonst ihre kreativen Ideen in den Blumen-Ellipsen in der Innenstadt präsentierten, stellen sich in diesem Jahr in den Social-Media-Kanälen der gtm vor und geben Tipps und Tricks für den persönlichen Frühling zuhause. „Ich bin froh, dass wir trotz der Umstände die Gütersloher Innenstadt auch dieses Jahr mit bunten Frühlingsboten verschönern können, um die Besuche während des gesamten Frühlings immer wieder lohnenswert zu machen. Auch die Einbindung der Partner über alternative Wege ist für uns besonders wichtig.“, so Jan-Erik Weinekötter, Geschäftsführer der Gütersloh Marketing.  Neben dem „Frühling zuhause“ und dem Besuch im „Garten der Sinne“ wird auch der Kolbeplatz in Szene gesetzt. „Hier unterstützt uns wieder der Rasenhof Wullengerd. Durch die Inspiration von Lyriker Eduard Friedrich Mörike weht auch das blaue Band seines Frühlingsgedichtes durch die Straßen und auf den Plätzen.“, so Eva Willenborg, Leiterin des Veranstaltungsmanagements: 

„Die Gütersloher Innenstadt für über acht Wochen noch schöner zu machen, das ist für die Gütersloher „Grüne Branche“ und die gtm eine Herzensangelegenheit.“ 

Anzeige Grebe

Durch die dynamische Pandemielage sind trotz der getroffenen Vorkehrungen auch beim Gütersloher Frühling weitere Einschränkungen abhängig von der weiteren Entwicklung möglich. 

mehr

20.02.2021

Anmeldetermine für Viertklässler

Für die Anmeldung eines Kindes zur weiterführenden Schule ist unbedingt ein Termin mit der jeweiligen Schule zu vereinbaren. Darauf weisen jetzt die Leitungen der weiterführenden Schulen in Gütersloh noch einmal ausdrücklich hin. Termine stehen noch bis einschließlich Freitag, 26. Februar, zur Verfügung und können im Internet gebucht werden: Der Link zur Terminreservierung ist auf der jeweiligen Homepage der weiterführenden Schule eingestellt. Die Reihenfolge der Beratungsgespräche hat keinen Einfluss auf eine Zu- oder Absage. Die Entscheidung über eine Aufnahme des Kindes treffen die Schulleitungen erst nach Ablauf des Anmeldezeitraums (12. März 2021).

Damit alle Terminvorgaben eingehalten werden können, werden die Erziehungsberechtigten gebeten, die vollständigen Unterlagen zum Termin mitzubringen: das Familienstammbuch oder die Geburtsurkunde des Kindes, das Halbjahreszeugnis 2020/2021 der Grundschule (Kopie mit entsprechender Prägung wurde zusammen mit dem Original-Zeugnis von der Grundschule übermittelt), das Anmeldeformular im Original und mit Unterschrift aller Erziehungsberechtigten sowie den Nachweis über den Masernschutz (z.B. Impfpass).

Anzeige Grebe
mehr