Logo
Banner

Kultur

Wochenende ohne Freitag18

Organisatoren sagen Kultveranstaltung ab

„Freitag18“ – eine starke Marke seit mehr als 10 Jahren am Dreiecksplatz. Frühling und dieser lässige kulturelle Start in das Wochenende gehören seit Jahren zum festen Inventar dieser Stadt. Am 8. Mai sollte es in die nächste Runde gehen. Alles war vorbereitet. Das ehrenamtliche Team hatte ein tolles Programm zusammengestellt. Das Programmheft bereit für den Druck. Die Künstler konnten es kaum erwarten, sich in der entspannten Atmosphäre des Dreiecksplatzes zu präsentieren. Die Gastronomen rund um den Platz freuten sich auf das Frühlingserwachen und auf viele Gäste. Ein mittlerweile großes Stammpublikum wartete voller Vorfreude auf den Start am 8. Mai, wenn um 18 Uhr mit „Friday on my mind“ die Saison wieder beginnen sollte.
Und dann kam Corona. Derzeit sind aus Gründen des Infektionsschutzes leider diese Veranstaltungen nicht genehmigungsfähig. Und da nach Rücksprache mit der Genehmigungsbehörde es in absehbarer Zeit nicht verantwortbar ist, eine Veranstaltung mit 400 bis 600 Besuchern durchzuführen, haben die Organisatoren schweren Herzens beschlossen, „Freitag18“ in diesem Jahr abzusagen. Gesundheit geht vor.
Auch die „Woche der kleinen Künste“, die vom 10. bis 14. August geplant war, wird es mit Sicherheit dieses Jahr nicht geben. Auch hier war alles vorbereitet: Das Programm stand. Die Verträge mit nationalen und internationalen Künstlergruppen seit Januar unter Dach und Fach. Alle Beteiligten hatten sich gefreut auf musikalische Gäste aus Dänemark, Australien, England und aus La Réunion sowie aus allen Teilen des Bundesgebietes.
Die Kulturgemeinschaft wird aus vertragsrechtlichen Gründen eine Absage erst dann offiziell verkünden, wenn die Landesregierung klare Regelungen zum Verbot und zur Durchführung von größeren Veranstaltungen erlassen hat. Zur Drucklegung des Magazins befanden die sich noch in einer länderübergreifenden Abstimmung.
Die Kulturgemeinschaft Dreiecksplatz bedankt sich bei allen, die bis hierhin diese Aktivitäten tatkräftig unterstützt haben: Die mehr als 1.100 Mitglieder, die vielen Ehrenamtlichen und all jene, die mit ihrem Sponsoring und ihren Spenden in der Vergangenheit diese großartigen kulturellen Gemeinschaftserlebnisse möglich gemacht haben. Einmalig in der Region.
Hans-Hermann Strandt, Vorsitzender des veranstaltenden Vereins: „Unterstützt den Handel und unsere Firmen vor Ort. Das ist jetzt dringender denn je. Sie sind es, die in den vergangenen Jahren mit ihrer Unterstützung zur kulturellen Vielfalt am Dreiecksplatz entscheidend beigetragen haben. Und nicht die globalen Versandhändler. Für eine lebendige Stadt sind die lokalen Händler so essentiell wie ein spannendes und breites gastronomisches Angebot. Die Gastronomie ist aktuell in ihrem Bestand gefährdet. Nutzt deren Abhol- und Lieferservices oder unterstützt sie mit dem Kauf von Gutscheinen.“
Sollte sich im Laufe des Sommers die Lage deutlich entspannen, ist es natürlich nicht ausgeschlossen, dass der Kulturgemeinschaft Dreiecksplatz noch eine spannende Aktion einfällt. Bis dahin verbleibt die Vorfreude auf die auf den 12. September 2020 verlegte „Langenachtderkunst“, bei der es selbstverständlich auch wieder am Dreiecksplatz etwas zu bestaunen geben wird.

Anzeige Stadthalle Rheda-Wiedenbrück

Foto: Kulturgemeinschaft Dreiecksplatz, Holger Rinne