Logo
BannerAnzeige

Lokal

Neue Drehleiter der Feuerwehr Gütersloh

Knickgelenk sorgt für hohe Flexiblität

Hoch hinaus im Dienst des Rettungswesens: 32 Meter umfasst die neue Drehleiter der Feuerwehr Gütersloh, die jetzt in Betrieb genommen wurde. Die Neuanschaffung war notwendig, da die Vorgängerin Mängel aufwies. Deshalb hatte der Rat im Rahmen eines Dringlichkeitsbeschlusses dem Ankauf einstimmig zugestimmt.

Anzeige Die Baustoffpartner

Die neue Drehleiter kann zudem deutlich mehr als die bisherige – das heißt sie ist auf absolut aktuellem technischem Stand. Ein so genanntes „Knickgelenk“ im oberen Leiterteil, das um 45 Grad absenkbar ist, ermöglicht es, Dachgauben, Dachvorsprünge oder zurückliegende Balkone anzufahren – eine Einsatz-Flexibilität, die das Vorgänger-Modell nicht aufzuweisen hatte. Das Gelenk ist zudem teleskopierbar und kann Gebäudekanten bis zu fünf Metern überwinden. Der Rettungskorb ist für fünf Personen zugelassen und kann ein Gesamtgewicht von 500 Kilogramm aufnehmen. Am Korb kann außerdem eine Halterung für eine Krankentrage für bis zu 270 Kilogramm Gewicht angebracht werden – wichtig für die Rettung besonders schwerer Personen oder die Rettung unter Reanimationsbedingungen, wenn beispielsweise ein Transport durch ein enges Treppenhaus zu viel Zeit erfordern würde.

Die Abstützung der neuen Drehleiter ist kameraüberwacht und gibt dem Fahrer im Cockpit die Möglichkeit, bei Tag und Nacht (zusätzliche LED Spots an der Abstützung) Hindernisse zu erkennen und das Fahrzeug entsprechend zu positionieren. Das Fahrzeug verfügt zudem über eine umfassende Umfeldbeleuchtung,  die den Arbeitsbereich komplett ausleuchtet. Für wirksame Löscharbeiten verfügt der Korb außerdem über eine Aufnahme für ein so genanntes Wenderohr, mit dem eine Wasserabgabe von 600 Liter  bis 2500 Liter pro Minute stufenlos einstellbar ist. Die Reichweite beträgt je nach Windrichtung und Intensität zwischen 50 bis 60 Meter.