Logo
BannerAnzeige

Lokal

Besuch aus Grudziadz

Theaterleiterin Anna Janosz zu Gast bei Freunden aus der Partnerstadt Gütersloh

Auch wenn in diesen außergewöhnlichen Zeiten vieles Offizielle verschoben worden ist – es gibt sie noch, die Begegnungen zwischen den Partnerstädten. Eine davon gründet auf der langjährigen Freundschaft zwischen Lucyna Minkus, als Dolmetscherin häufig auch für die Stadt im Einsatz und Vorsitzende der deutsch-polnischen Gesellschaft in Gütersloh, und Anna Janosz aus Güterslohs polnischer Partnerstadt Grudziadz. Anna Janosz ist dort Direktorin des Theaters und Kulturzentrums. Gütersloh kennt sie aus verschiedenen Besuchen, mit dem Chor, den sie viele Jahre lang leitete, gastierte sie unter anderem in der St.Pankratius-Kirche  und im Programm von Gütersloh International. Bisher hatte die langjährige Theaterchefin aber noch keine Gelegenheit, das Gütersloher Theater kennenzulernen. Umso begeisterter war sie, als sich bei ihrem Besuch spontan die Gelegenheit einer Führung mit Stephan Hübner, Veranstaltungsleiter bei den Kultur  Räumen ergab.

Anzeige Schlado

„Was für ein wunderbares Haus,“ schwärmt Ana Janosz beim Rundgang und zeigt sich ebenso begeistert über den Theatersaal wie die Bühnentechnik. Aber vor allem hat es ihr auch die Architektur angetan – „mit ihren hellen Foyers, der markanten Treppe und der herrlichen Skylobby.“ Zahlreiche Fotos dokumentieren Besuch und Details des Gütersloher Hauses, die sie nun auch in Grudziadz  präsentieren wird. Zwischen beiden Theatern gibt es durchaus Parallelen. Wie Gütersloh hat auch Grudziadz kein eigenes festes Ensemble, macht aber durchaus Eigenproduktionen. In der polnischen Partnerstadt liegt der Schwerpunkt dabei auf Märcheninszenierungen, die von Grudziadz aus ins Land auf Tournee gehen. Darüber hinaus liegt ein weiterer Schwerpunkt auf der Musik, auch Anna Janosz kommt aus diesem Bereich, an der Universität der Bezirkshauptstadt Bydgoszcz leitet sie als Professorin die Abteilung für Musikpädagogik, Theorie und Animation, auch an der Musikakademie in Gdansk hat sie einen Lehrauftrag, Theaterleiterin ist sie seit 2003.

476 Plätze hat das Theater in Grudziadz, zum Kulturzentrum gehören noch eine kleine Bühne mit 50 Plätzen und ein Konzertsaal mit 140 Plätzen. Auch hier wird die nächste Spielzeit von Hygiene- und Abstandskonzepten bestimmt sein. Zurzeit ist es – wie andere Häuser auch – geschlossen, die Spielzeit wurde abgebrochen, das wegen Corona abgesagte Frühjahrsfestival hofft man im nächsten Jahr durchführen zu können.

Im Gespräch erzählt Anna Janosz, wie das Theater Grudziadz auf die Corona-Krise „geantwortet“ hat – unter anderem, indem Musikgruppen in Wohnsiedlungen und Stadtteile ausgeschwärmt sind und „Balkon-Konzerte“ vor Ort gegeben haben. Das heißt: Das Publikum blieb an den Fenstern und den umliegenden Balkons. „So haben wir immerhin Menschen erreicht, die vielleicht nicht ins Theater gehen, sagt die theaterchefin, die auch gerne wieder einmal „dienstlich“ nach Gütersloh kommen würde – Anknüpfungspunkte für Zusammenarbeit und Austausch gibt es genug. Und gerade in diesen Zeiten gilt umso mehr: Aufgeschoben ist nicht aufgehoben.

Foto: Viele Anknüpfungspunkte: Anna Janosz, die das Theater in der Gütersloher Partnerstadt Grudziadz in Polen leitet, schwärmt vom Gütersloher Haus, nachdem sie „hinter die Kulissen“ schauen durfte.