Logo
BannerAnzeige

Top-Thema

Schenke beliefert Vesperkirche

Vierte Auflage der Vesperkirche

Reiner Schenke fand den Grundgedanken der Gütersloher Vesperkirche von Anfang an gut. Bei der vierten Vesperkirche, coronabedingt diesmal in völlig anderer Form, zählt der Lebensmittelhändler zu den wichtigsten Unterstützern.  Diesen Sonntag, 21. Februar, startet die Vesperkirche. Schenke ist derjenige, der das Essen liefert. Kostenlos. Aller Voraussicht nach, so die Schätzung, wird das Unternehmen in den 15 Tagen bis zum 7. März um die 2.000 Mahlzeiten bereitstellen – Mahlzeiten, die es in der firmeneigenen Manufaktur selbst zubereitet und üblicherweise auch in den eigenen Schenke-Märkten anbietet.

Anzeige Kultur Räume

Bei den Mahlzeiten handelt es sich um Suppen, eingemacht in Weckgläsern. Die Gläser kommen in ein großes, offenes Regal, das die Organisatoren der Vesperkirche zu diesem Zweck haben bauen lassen und das sie jeden Mittag vor das Portal der Martin-Luther-Kirche rollen. Die Besucher der Vesperkirche können sich die Suppen dort abholen und sie entweder zuhause selber essen oder aber weiterverschenken.  „Schenk ‚ne Suppe und ein Lächeln“:  Unter dieses Motto haben die Organisatoren die vierte Auflage der Vesperkirche gestellt.

„Unser Konzept ist coronasicher“, sagt Pfarrer Stefan Salzmann, Mitglied im Organisationsteam. Jeden Tag werden am Regal ehrenamtliche Helfer stehen, die darauf achten, dass die Laufwege eingehalten, Abstände eingehalten werden. Mindestens ebenso wichtig ist ihre andere Aufgabe: Die Gäste der Vesperkirche zu begrüßen, ein freundliches Wort und ein offenes Ohr für sie zu haben und ihnen die Weckgläser auszuhändigen. Damit deren Transport leichter fällt, bieten die Helfer zudem  Tragebeutel mit dem Vesperkirchen-Logo sowie eine  Grußkarte an: Wer die Suppe (und ein Lächeln) weiterverschenken möchte, sei es an Bedürftige oder die Nachbarin, den Verkäufer oder die Busfahrerin, an Bekannte oder Unbekannte, hat somit die Gelegenheit, ein paar Zeilen auf die Karte zu schreiben.

Was die Vielfalt an Suppen betrifft, hat sich Schenke-Küchenchef Peter Lieftüchter einiges einfallen lassen. Italienische Tomatensuppe, Süßkartoffelsuppe mit Ingwer, Rote Linsensuppe mit Kokosmilch, Kartoffelsuppe: Das Sortiment wechselt täglich und erfüllt auch einen Wunsch der Organisatoren: Ausschließlich Vegetarisches steht diesmal auf dem Speiseplan. Lieftüchter und sein Team kochen die Gerichte in der Schenke-Manufaktur an der Henry-Ford-Straße und bringen es zur Kirche. In den Weckgläsern sind die Suppen transportfähig und haltbar. Die Gäste der Vesperkirche können die geleerten Gläser behalten oder, falls ihnen das lieber ist, zu den Öffnungszeiten der Kirche dorthin zurück bringen.

Die Kosten für Suppen, Transport und Gläser übernimmt Schenke – und zwar komplett. „Wir finden es wichtig, gerade in  dieser schwierigen, kontaktarmen Zeit ein Zeichen zu geben, dennoch füreinander da zu sein“, sagt Schenke. Indem man anderen Menschen eine Suppe überreiche, äußere man den Wunsch, Trennendes zu überwinden und Empathie zu zeigen; ein solches Vorhaben  unterstütze das Unternehmen gern. Schon vor Monaten hatte der Lebensmittelhändler begonnen, die Aktion „Schenke hilft gegen Corona“ zu starten; auf jede verkaufte Brötchentüte legt die Firma aus eigenen Mitteln etwas drauf und füttert damit einen Hilfsfonds, der nun der Vesperkirche zugute kommt.

„Wir finden dieses Engagement großartig und sind dem Unternehmen dafür dankbar“, sagt  Salzmann. Trotz aller Gebote auf Distanz sei es dem Team damit möglich, eine Vesperkirche zu organisieren, von der eine Botschaft der Zuwendung und Nähe ausgehe.

Hintergrund:

Die 4. Gütersloher Vesperkirche startet am Sonntag, 21. Februar, und geht bis Sonntag, 7. März. Sie findet dieses Jahr nicht in, sondern vor der Martin-Luther-Kirche statt. Täglich von 12 bis 13.30 Uhr werden dort eingeweckte Suppen ausgegeben. Auf ein Begleitprogramm haben die Organisatoren dieses Jahr verzichtet – keine kulturellen Veranstaltungen, keine Gottesdienste.

Das Suppenregal wird von Gütersloher Bürgern gestaltet. Die Organisatoren geben dafür Holzplatten im DIN-A-4-Format aus. Noch sind einige Platten übrig. Zu bekommen sind sie  während der Essensausgabe sowie der weiteren Öffnungszeiten der Kirche (mittwochs bis freitags von 14 bis 17 Uhr, samstags von 10 bis 14 Uhr).

ww.vesperkirche-guetersloh.de  

Foto:

Die Suppen sind eingemacht: Pascal Pabel, Peter Lieftüchter, Marie-Claire Gebauer und Reiner Schenke (v.l.) befüllen und etikettieren die Weckgläser in der Schenke-Manufaktur.  Stefan Salzmann (r.) und das Vesperkirchenteam werden sie ab Sonntag verteilen.