Logo
Banner

Lokal

Mit Apps gegen den Schlaganfall

Die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe hat eine neue App herausgebracht. Mit dem FAST-Test können Laien einen Schlaganfall-Verdacht prüfen. Miriam Mashkoori, Präventionsexpertin der Schlaganfall-Hilfe, erklärt den Test.

Warum heißt es „FAST-Test“?

Anzeige Erste Hilfe für Steuerzahler

„FAST“ ist die englische Abkürzung für Face – Arms – Speech – Time, also: Gesicht – Arme – Sprache – Zeit.

Wie funktioniert der Test?

Es geht darum, die häufigsten Schlaganfall-Symptome kennenzulernen; Gesichtslähmungen, Halbseitenlähmungen und Sprachschwierigkeiten. Wenn es jemandem schlecht geht, kann ich mit drei einfachen Fragen bzw. Aufgaben diese Symptome checken.

Und wofür steht „Time“?

Für Zeit - ein Schlaganfall ist immer zeitkritisch. „FAST“ steht also auch für „schnell“. Es kommt auf jede Minute an, um wichtiges Hirngewebe zu retten. Deshalb kann man aus der App heraus direkt den Notruf 112 auslösen.

Warum nicht erst den Hausarzt anrufen?

Weil im Notfall zu viel Zeit verstreicht. Schlaganfall-Patienten müssen auf Stroke Units - Schlaganfall-Spezialstationen - behandelt werden. Nur hier gibt es die optimalen Voraussetzungen für ihre Behandlung. Bei dem geringsten Verdacht gilt immer: Jeder Schlaganfall ist ein Notfall – 112! Das ist die Botschaft, die sich jeder einprägen sollte.

Diesen Test gibt es jetzt als App?

Richtig. Die App ist kostenlos und für iOS und Android verfügbar. Sie ist dreisprachig deutsch, englisch und türkisch und verfügt über eine Audiofunktion. Ich kann also mein Handy an die Seite legen und bekomme die Aufgaben vorgelesen.

Foto: Miriam Mashkoori, Präventionsexpertin der Schlaganfall-Hilfe, erklärt den Test.